Gelsenkirchen Nachrichten

Aggressionen bei Hochzeits-Korso

Gelsenkirchen. Am Samstag lief erneut ein Hochzeits-Korso aus dem Ruder. Zuerst griffen zwei junge Männer Polizisten tätlich an, dann bedrängten rund 20 aggressive Hochzeitsgäste die Einsatzkräfte. Erst nach dem Eintreffen weiterer Streifenwagen beruhigte sich die Situation wieder. Zur Herkunft der Beteiligten machte die Polizei keine Angaben.

Bei einem Hochzeits-Korso am Samstagnachmittag in Gelsenkirchen-Horst setzten sich Teilnehmer mehrfach über verschiedenste Verkehrsregeln hinweg und begingen dabei teils erhebliche Verkehrsverstöße. Besonders fielen dabei ein 22-Jähriger aus Gladbeck sowie sein 20-jähriger Beifahrer auf. Sie beschleunigten wiederholt so stark, dass die Hinterreifen ihres Fahrzeugs laut quietschten. Dabei sollen die Reifen heftig durchgedreht sein, dass dichter Qualm entstand, der den dahinterfahrenden Fahrzeugführern die Sicht nahm. Als der 22-Jährige sein Fahrzeug wendete, um mit quietschenden Reifen in entgegengesetzter Richtung weiterzufahren, geriet das Fahrzeug ins Schleudern. Sein 20-jähriger Beifahrer filmte die Fahrmanöver mit seinem Smartphone.

Allerdings fiel die gefährliche Fahrweise auch einer Streifenwagenbesatzung auf. Nachdem die Polizisten das Auto anhielten, zeigten die beiden Fahrzeuginsassen ein „ausgesprochen uneinsichtiges und aggressives Verhalten“. Auch versuchten sie mehrfach, sich den Maßnahmen der Polizei durch Flucht zu entziehen. Als die Polizei sie festzuhalten versuchten, griffen sie die Einsatzkräfte tätlich an. Die Polizisten aber wehrten sich mit Pfefferspray, danach mussten den Männern Handfesseln angelegt werden.

Aggressive Hochzeitsgäste bedrängen die Polizisten

Zwischenzeitlich hatten rund 20 weitere Teilnehmer des Hochzeits-Korsos ihre Fahrzeuge verlassen und versammelten sich am Ort des Geschehens, wo sie durch ihr aggressives Verhalten Einfluss auf die polizeilichen Maßnahmen zu nehmen versuchten. Die Polizisten sprachen mehrfach Platzverweise aus, die aber zunächst nicht beachtet wurden. Erst nach dem Eintreffen zwischenzeitlich alarmierter weiterer Streifenwagen beruhigte sich die Situation wieder. Die aggressiven Hochzeitsgäste verließen die Örtlichkeit nach und nach.

Einen 23-Jährigen aus Gladbeck, dessen Verhalten aus der Gruppe heraus besonders aggressiv gewesen war und der die Einsatzkräfte außerdem „aufs Übelste beleidigte hatte“, erwartet nun ein Strafverfahren. Den 22-jährigen Pkw-Fahrer und seinen 20-jährigen Beifahrer nahmen die Einsatzkräfte mit ins Polizeigewahrsam. Nach Aufnahme der Strafanzeigen und Rücksprache mit den zuständigen Justizbehörden wurden beide aber wieder auf freien Fuß gesetzt. Zur Herkunft der Beteiligten machte die Polizei in ihrer Pressemeldung keine Angaben.

Quelle: Polizei

Print Friendly, PDF & Email