Düsseldorf Wirtschaft und Verkehr

Air Berlin mit Rekordverlust

Düsseldorf. Air Berlin hat 2015 einen neuen Rekordverlust eingeflogen. Die Fluggesellschaft wird nur noch durch ihren arabischen Großaktionär Etihad über Wasser gehalten.

Air Berlin bleibt mit einem Nettoverlust in Höhe von 446,6 Millionen Euro im Jahr 2015 auch weiterhin tief in den roten Zahlen. Im Jahr davor betrug das Minus 376,7 Millionen Euro. Die Schulden von Air Berlin haben sich mit dem neuen Verlust von 416 auf 799 Millionen Euro fast verdoppelt. Auch von den niedrigen Kerosinpreisen konnte die Fluglinie im abgelaufenen Jahr nicht profitieren.

Air Berlin ist die größte Airline am Düsseldorfer Flughafen und die zweitgrößte in Deutschland. Die Fluglinie ist bereits seit Jahren wirtschaftlich angeschlagen und wurde zuletzt mit nur noch mit Finanzspritzen der arabischen Fluggesellschaft Etihad Airways über Wasser gehalten. Etihad hält 30 Prozent der Aktien von Air Berlin und hat inzwischen rund eine Milliarde Euro in die marode Fluglinie gepumpt.

Der ehemalige Formel-1-Rennfahrer und Luftfahrtunternehmer Niki Lauda bezeichnete Air Berlin vor drei Wochen als „nicht sanierungsfähig“. Das Management mache „seit sechs Jahren einen Fehler nach dem anderen“. Lauda hatte seine Airline Niki 2004 an Air Berlin verkauft und saß danach noch ein Jahr im Aufsichtsrat des Unternehmens. Zuletzt gab es Gerüchte, wonach der Großaktionär aus den Vereinigten Arabischen Emiraten Air Berlin von der Börse nehmen und mit seiner anderen Beteiligung Alitalia verschmelzen könnte. (ph)

Print Friendly, PDF & Email