Düsseldorf Wirtschaft und Verkehr

Airbus von Air Berlin festgesetzt

Düsseldorf. Wegen nicht bezahlter Gebühren wurde ein Airbus der insolventen Air Berlin auf Island festgesetzt. Damit konnten die Fluggäste ihren Rückflug in die Landeshauptstadt nicht mehr antreten. In einer Woche wird Air Berlin seinen Flugbetrieb vollständig einstellen.

Air Berlin habe vor dem Insolvenzantrag am 15. August fällige Gebühren nicht bezahlt. Die Entscheidung, das Flugzeug jetzt nicht mehr abheben zu lassen, sei „die letzte Maßnahme, um die Bezahlung bereits erbrachter Dienstleistungen sicherzustellen“. So begründete der isländische Flughafenbetreiber Isavia in der Nacht zum Freitag die Festsetzung eines Airbus A.320 der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin auf dem Flughafen Keflavik.

Das Flugzeug kam aus Düsseldorf. Der Rückflug dorthin musste nach der Festsetzung des Flugzeuges gestrichen werden. Zuerst hatte das Online-Fachmagazin Airlive darüber berichtet.

Düstere Perspektiven für Fluggäste

Mit dem Ende des Sommerflugplans am kommenden Freitag wird Air Berlin seinen Flugbetrieb endgültig einstellen. Damit fallen am Flughafen Düsseldorf fast ein Drittel der Flüge kurzfristig ersatzlos weg. Die bereits gebuchten Tickets verfallen.

Auf vielen Strecken verbleiben Angebote von zum Lufthansa-Konzern gehörenden Fluglinien als einzige Alternative. Verbraucherschützer und Wettbewerber warnen vor einer Monopolstellung des Lufthansa-Konzerns und sagen steigende Ticketpreise voraus. (ph)

Bild: Airbus A.320 von Air Berlin. Bildrechte: NRW.direkt

Print Friendly, PDF & Email