Nachrichten Wuppertal

Angst im Jobcenter: Randalierer wollte ins Paradies

Wuppertal. Nachdem ein aggressiver Zuwanderer mit einem Rucksack im Jobcenter davon gesprochen hatte, dass er „ins Paradies wolle“, räumten die Angestellten die Etage. Der 27-Jährige wurde von Polizisten überwältigt und kam in eine Spezialklinik.

Jobcenter Wuppertal (Bild: NRW.direkt)

In einer Zweigstelle des Jobcenters an der Friedrich-Engels-Allee in Wuppertal kam es am Donnerstag gegen 8 Uhr zu einem größeren Polizeieinsatz. Ein 27-jähriger Zuwanderer randalierte im dortigen Integrationszentrum. Er war äußerst aggressiv und stieß Drohungen aus. Da er einen Rucksack dabei hatte und nach Angaben eines anwesenden Dolmetschers davon sprach, dass er „ins Paradies wolle“, räumten die Angestellten eigenständig die Etage.

Nachdem der Mann das Gebäude verlassen hatte, konnte er in der Nähe von Einsatzkräften der Polizei überwältigt und festgenommen werden. Bei der anschließenden Durchsuchung des Gebäudes und des Rucksacks konnten keine verdächtigen Gegenstände aufgefunden werden. Der 27-Jährige wurde dem Polizeigewahrsam zugeführt, ärztlich untersucht und befindet sich jetzt in einer Spezialklinik.

Quelle: Polizei

Print Friendly