Düsseldorf Wirtschaft und Verkehr

Befreiungsschlag für Air Berlin?

Düsseldorf. Air Berlin wird eine auf nur noch 75 Flugzeuge verringerte Flotte betreiben und 1.200 Mitarbeiter entlassen. Damit bestätigen sich wochenlange Gerüchte. Das Air Berlin-Drehkreuz in der Landeshauptstadt könnte davon sogar profitieren.

Wie am Mittwochabend mitgeteilt wurde, wird die angeschlagene Fluglinie bis zu 40 Flugzeuge samt Besatzungen für sechs Jahre an Lufthansa vermieten. Dort sollen sie bei der Billigflugtochter Eurowings zum Einsatz kommen. Die Vereinbarung soll mit dem Sommerflugplan am 26. März 2017 in Kraft treten. Das Tourismus-Geschäft von Air Berlin wird mit 35 Flugzeugen in einer separaten Geschäftseinheit zusammengefasst. Danach will sich Air Berlin mit einer Flotte von 75 Flugzeugen auf das Kerngeschäft von den beiden Drehkreuzen Berlin und Düsseldorf aus konzentrieren.

Air Berlin ist Deutschlands zweitgrößte Fluglinie und seit Jahren finanziell angeschlagen. Inzwischen ist die Airline mit fast einer Milliarde Euro verschuldet. Zuletzt wurde sie nur noch mit den Finanzspritzen ihres arabischen Großaktionärs Etihad Airways über Wasser gehalten.

Größte Fluglinie in Düsseldorf

Am Flughafen Düsseldorf ist Air Berlin die größte Fluglinie. Gegenwärtig werden rund 80 Ziele weltweit von Düsseldorf aus angeflogen. Etwa 2.300 Mitarbeiter von Air Berlin, die sich auf die Bereiche Cockpit, Kabinenpersonal, Technik und Verwaltung verteilen, arbeiten am Standort Düsseldorf. Bei einer Fokussierung von Air Berlin auf die Drehkreuze Berlin und Düsseldorf könnte die Landeshauptstadt mittelfristig sogar profitieren, denn aufgrund des wirtschaftlich besseren Umfeldes lassen sich bei Flügen ab Düsseldorf im Vergleich zu Berlin deutlich höhere Gewinnmargen erzielen. (ph)

Bild: Um ihre Verbundenheit mit der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt zu bekräftigen, hat Air Berlin im letzten Jahr eines ihrer Flugzeuge mit der Aufschrift „Air Düsseldorf“ versehen lassen. Bildrechte: NRW.direkt

Print Friendly, PDF & Email