„boot“ steigert Besucherzahl

Düsseldorf. Am Sonntag öffnete die diesjährige Bootsmesse ein letztes Mal ihre Tore. 247.000 Besucher aus 52 Ländern erlebten an neun Tagen in 17 Messehallen die weltweit größte Ausstellung für Boote und Wassersport.

Auch die Bundeswehr war vertreten (Bild: NRW.direkt)

Auch die Bundeswehr war vertreten (Bild: NRW.direkt)

Auch am letzten Tag der Bootsmesse war in der Halle 3, in der sich alles rund ums Tauchen drehte, ein starker Besucherandrang zu verzeichnen. Viele Messebesucher nutzen die letzte Gelegenheit zu einem „Schnuppertauchen“ unter fachkundiger Anleitung. Andere informierten sich am maritimen Reisemarkt über weltweite Tauchziele. Auch die Bundeswehr war mit einem Stand vertreten, um wasserbegeisterte Schulabgänger über den Beruf des Kampfschwimmers zu informieren. Wer es gemütlicher wollte, konnte sich nur wenige Meter entfernt in einem bayerischen Biergarten erfrischen. Die in der Halle 6 ausgestellten Yachten erwiesen sich ebenfalls bis zum letzten Tag als Publikumsmagnet.

„Mit der ‚boot‘ zu starten, macht einfach Spaß“

Tauchbecken in Halle 3 (Bild: NRW.direkt)

Tauchbecken in Halle 3 (Bild: NRW.direkt)

247.000 Menschen aus 52 Ländern besuchten die „boot 2016″, womit die weltweit größte Ausstellung für Wassersport ihre Besucherzahl gegenüber dem Vorjahr um 2,8 Prozent steigern konnte. 1.800 Boote und Yachten, aktuelle Trendsportarten wie Wake-, Skimboarden sowie Kiten, Tauchen und Angeln, Kanus und Kreuzfahrten bildeten ein komplettes Bild der Branche ab. Das überzeugte die Wassersport-Fans, 97,5 Prozent von ihnen gaben der diesjährigen Bootsmesse Bestnoten. Das freute auch die Messemacher: „Mit der ‚boot‘ ins Messejahr zu starten, macht einfach Spaß. Wer einen Blick in die Hallen wagte, sah gut gelaunte Aussteller und ein tolles Publikum mit exakt der richtigen Mischung aus Fachbesuchern und privaten Wassersportfans. Die ‚boot 2016‘ war eine professionelle Party, die im trüben Januar Lust auf Meer machte“, sagte Messe-Chef Werner Dornscheidt.

Nach der Messe wird Goetz-Ulf Jungmichel das Steuer der „boot“ an Petros Michelidakis übergeben. Jungmichel, der seit Mitte 2008 die Geschicke der Wassersportmesse leitet, wird die Messe Düsseldorf Ende Februar 2016 in Richtung Hamburg verlassen. Er übernimmt dort die Position des Generalsekretärs und Geschäftsführers des Deutschen Segler-Verbandes (DSV). Aufgrund der Rolle des DSV als einer der ideellen Träger der „boot“ bleibt er der Wassersportmesse jedoch auch weiterhin verbunden. Die nächste „boot“ wird vom 21. bis zum 29. Januar 2017 stattfinden.

Bild oben: NRW.direkt

Print Friendly, PDF & Email