Nachrichten Viersen und Willich

Brände wegen des Hambacher Forstes gelegt?

Willich. In der Nacht zum Montag brannte die Lagerhalle einer Firma, die auch Maschinen in den Hambacher Forst vermietet. Nach dem Brand berichtete die Firma, dass deren Personal seit Tagen bedroht wird. Zum Schutz der Mitarbeiter wurde entschieden, die Maschinen wieder aus dem Forst zurückzuziehen.

Nächtlicher Feuerwehreinsatz (Symbolbild: NRW.direkt)

In der Nacht zum Montag waren im Gewerbegebiet Münchheide in Willich am Niederrhein zwei Feuer ausgebrochen. Gegen 23 Uhr 30 wurde ein Brand in einer Lagerhalle gemeldet. Als die Löschzüge der Feuerwehr eintrafen, stand eine etwa 40 mal 30 Meter große Halle im Vollbrand. In der Halle waren Verleihmaschinen abgestellt, unter anderem auch Hebebühnen. Das Übergreifen des Feuers auf andere Gebäudeteile konnte noch rechtzeitig verhindert werden. Die Lagerhalle aber brannte völlig nieder. Verletzt wurde niemand, aber es entstand hoher Sachschaden.

Nur rund zehn Minuten später wurde der zweite Brand gemeldet. Nur unweit entfernt brannten auf einem anderen Firmenhof Dämmstoffe, die auf zwei Hebebühnen lagerten. Die Feuerwehr konnte den Brand nach ihrem Eintreffen schnell unter Kontrolle bringen und löschen. Auch hier entstand Sachschaden.

Staatsschutz nimmt Ermittlungen auf

Am Montag teilte die Polizei Mönchengladbach mit, der Staatsschutz habe die Ermittlungen zu beiden Brandfällen aufgenommen. Am Dienstag sagte eine Polizeisprecherin auf Nachfrage, derzeit werde mit Hilfe eines Sachverständigen ermittelt, ob es sich dabei um Brandstiftung gehandelt habe. Auch ein technischer Defekt könne als Brandursache derzeit nicht ausgeschlossen werden. Ein politisch motivierter Hintergrund werde von der Polizei ebenfalls nicht ausgeschlossen, Hinweise darauf gebe es jedoch noch nicht. Die Polizei ermittle „in alle Richtungen“.

Hintergrund dürfte sein, dass die Lagerhalle der Firma Boels Rental gehört. Die Firma vermietet auch Maschinen in den Hambacher Forst. Mitte September wurde auf einer linksextremistischen Internet-Seite zu „dezentralen Aktionen gegen RWE, NRW und alle ihre Unterstützer*Innen“ aufgerufen. Dabei wurden auch mehrere Firmen namentlich genannt, allerdings nicht Boels Rental.

Maschinen werden aus dem Forst zurückgezogen

Am Montag teilte Boels Rental mit, sich „aus Gründen der Sicherheit seiner Mitarbeiter dafür entschieden“ zu haben, seine Maschinen mit sofortiger Wirkung aus dem Hambacher Forst zurückzuziehen. „Die Sicherheit der Mitarbeiter wird ernsthaft gefährdet“, hieß es. So werde Boels „seit einigen Tagen mit der Bedrohung seines Personals, Beschmierungen von Gebäuden und Beschädigungen von Firmeneigentum und Maschinen“ konfrontiert. „Das geht für mich zu weit und sobald die Sicherheit meiner Mitarbeiter gefährdet wird, ziehe ich eine Linie“, sagte Firmenchef Pierre Boels.

„Boels Rental bleibt der Meinung, keinen Standpunkt in der Diskussion rund den Hambacher Forst zu vertreten. Boels liefert nur Maschinen und Geräte ohne Einsatz von Personal. Unser Kunde verstößt nicht gegen Gesetze und erfüllt alle Richtlinien und Verfahren. Die Geräte werden nicht unrechtmäßig benutzt. Boels nimmt keine Stellung und möchte sich nicht in die aktuelle Diskussion einmischen. Selbstverständlich kann Boels nicht für die Nutzung der gemieteten Maschinen verantwortlich gemacht werden. Wir hoffen, dass die Situation nicht noch weiter eskaliert, dass unsere Mitarbeiter nicht weiter belästigt oder bedroht werden und die beteiligten Parteien bald zusammenkommen, um die weitere Vorgehensweise zu diskutieren“, hieß es in der Mitteilung, in der von Brandstiftung ausgegangen wurde. (ph)

Print Friendly, PDF & Email