Drei-Sterne-Hotel für Asylbewerber

Mönchengladbach. Um weitere Asylbewerber unterbringen zu können, will die Stadt 2016 zwei Hotels anmieten. In einem davon kostet das mit Pay-TV und Kabelfernsehen ausgestattete „Comfort Doppelzimmer“ ohne Frühstück zwischen 87 und 137 Euro.

Das Hotel Amadeo (Bild: NRW.direkt)

Das Hotel Amadeo (Bild: NRW.direkt)

Zum Jahreswechsel werden sich rund 3.500 Asylbewerber in Mönchengladbach aufhalten, 2.360 davon in städtischen Einrichtungen sowie etwa 1.140 in Einrichtungen des Landes. Nachdem der Stadt im Verlauf des Monats Dezember 302 Asylsuchende zugewiesen wurden, gilt seit dem 23. Dezember ein vorübergehendes Moratorium: Das Land verzichtet bis zum 4. Januar 2016 darauf, den Kommunen weitere Asylbewerber zuzuweisen. Die während dieses Zeitraums ankommenden Menschen werden in Landeseinrichtungen untergebracht, zum Beispiel in einer 740 Plätze umfassenden Einrichtung am Nordpark. Ab Anfang Januar 2016 werden sie dann an die Kommunen weitergeleitet.

„Diese Atempause ist willkommen, sie darf aber nicht den Blick darauf verstellen, dass die Situation nach wie vor dramatisch ist“, so der für die Schaffung von Unterkünften verantwortliche Beigeordnete Dr. Gert Fischer. „Während der letzten Wochen sind immer noch so viele Flüchtlinge nach Nordrhein-Westfalen gekommen, dass wir damit rechnen müssen, dass Mönchengladbach in jedem der nächsten Monate für mehr als 400 Menschen zusätzlich Vorsorge zu treffen hat.“

Wie die Stadt am Dienstag mitgeteilt hat, will sie dafür weiterhin große Anstrengungen unternehmen. Zwischen Anfang Januar und Mitte März werden insgesamt rund 750 zusätzliche Plätze geschaffen. Sie entstehen durch die Anmietung des ehemaligen Hotels zur Post am Hauptbahnhof Rheydt, durch die Anmietung des Hotels Amadeo, durch die Belegung einer ehemaligen Förderschule sowie durch die Schaffung von zwei winterfesten Leichtbauhallen. Dr. Fischer: „Ich befürchte, dass das alles noch nicht reicht. Wir warten ab, was das Land uns zu Beginn des neuen Jahres mitteilen wird und werden dann sicherlich noch einmal nachlegen müssen.“

Drei-Sterne-Hotel mit Pay-TV und Kabelfernsehen

Das Hotel Amadeo liegt durch die Nähe zur Altstadt bedingt in einem Problembezirk, in dem es insbesondere an Wochenenden immer wieder zu alkoholbedingten Raufereien und damit auch zu Polizeieinsätzen kommt. Laut der lokalen Presse handelt es sich beim Amadeo um ein bereits leerstehendes Hotel. Testanfragen auf Hotel-Portalen sowie der Internet-Seite des Hotels ergaben jedoch, dass das Drei-Sterne-Hotel offenbar unverändert Buchungen entgegennimmt.

So ergab eine Anfrage für eine Übernachtung vom 24. bis zum 25. März eine Preisspanne von 87 bis 137 Euro für ein Doppelzimmer ohne Frühstück. Bei der niedrigsten Zimmerkategorie für zwei Personen handelt es sich um das „Comfort Doppelzimmer“, das laut Hotel mit Pay-TV, Kabelfernsehen, gemütlichen Sitzgelegenheiten und einem großen Schreibtisch ausgestattet ist. W-Lan ist kostenpflichtig, die Nutzung der hoteleigenen Sauna ist jedoch im Übernachtungspreis inbegriffen.

Print Friendly, PDF & Email