Mettmann und Ratingen Nachrichten

Drei verletzte Polizisten wegen „Parkplatzstreit“

Erkrath. Ein Parkplatzstreit entwickelte sich am Mittwochabend schnell zu einer größeren Rauferei mit Schlaginstrumenten. Die Polizisten mussten Pfefferspray einsetzen und Verstärkung anfordern. Aber noch bevor diese eintraf, waren bereits drei Beamte verletzt.

Symbolbild: NRW.direkt

Symbolbild: NRW.direkt

Am frühen Mittwochabend wurde die Polizei zum Hochdahler Markt in Erkrath gerufen. Ein Anrufer hatte berichtet, dort sei es zu einem Streit zwischen zwei Mitgliedern unterschiedlicher Familien mit libanesischem Migrationshintergrund gekommen. Grund der Auseinandersetzung soll nach ersten Ermittlungen ein Parkplatzstreit gewesen sein.

Als die ersten Polizisten eintrafen, stritten und schlugen sich auf beiden Seiten bereits insgesamt 40 Personen. Nachdem Schlichtungsversuche keine Wirkung zeigten, wurde Verstärkung aus dem ganzen Kreis Mettmann sowie von benachbarten Polizeibehörden angefordert. Da auf beiden Seiten auch Schlaginstrumente eingesetzt wurden, blieb den Polizisten nur noch der Einsatz von Pfefferspray. Noch bevor die Verstärkung eintraf, waren bereits drei Polizeibeamte leicht bis mittelschwer verletzt und nicht mehr dienstfähig.

Als die Verstärkung eintraf, flüchtete ein großer Teil der Beteiligten in unbekannte Richtung. Nach ersten Ermittlungen soll eine der Streitparteien dem Rockermilieu nahestehen. So sollen sich unter den Flüchtenden auch Angehörige der „Hells Angels“ befunden haben. Die Ermittlungen zu den Hintergründen und Tatbeteiligten dauern weiterhin an. Am späten Mittwochabend teilte die Polizei mit, auch weiterhin mit starken Einsatzkräften vor Ort zu bleiben.

Quelle: Polizei

Print Friendly, PDF & Email