Hochsauerlandkreis Nachrichten

Erneut Anschlag auf AfD-Büro

Arnsberg. In der Nacht zum Sonntag kam es zu einem erneuten Anschlag auf das Büro der AfD-Fraktion. Ein bislang unbekannter Täter zerstörte mit einem Pflasterstein die große Schaufensterscheibe des Fraktionsbüros.

Die Scheibe des an der Clemens-August-Straße gelegenen AfD-Büros wurde gegen 0 Uhr 45 zerstört. Aufmerksame Bürger informierten umgehend die Polizei, die den Nahbereich des Anschlagsortes im Rahmen ihrer Fahndung sofort absuchte. Am Sonntag bestätigte die Polizei den Vorfall. Das Arnsberger AfD-Fraktionsbüro war bereits mehrfach das Ziel von Anschlägen. Neben mehreren Farbschmierereien wurden im Februar drei Schüsse auf das Büro abgegeben.

„Wir haben es hier wieder einmal mit einem feigen Anschlag zu tun. Ein politisch motivierter Anschlag gegen eine demokratisch gewählte Partei. Wer keine Argumente hat, lässt Steine fliegen. Mein besonderer Dank gilt jenen couragierten Arnsberger Bürgern, die den Täter angesprochen und umgehend die Polizei verständigt haben“, kommentierte der Arnsberger AfD-Fraktionsvorsitzende Jürgen Antoni den erneuten Anschlag.

Nach Angaben von Zeugen handelt es sich bei dem Täter um eine männliche Person, die etwa 20 bis 25 Jahre alt ist und kurze, blonde Haare habe. Der Täter war mit einer schwarzen, dreiviertellangen Hose und einem schwarzen T-Shirt bekleidet. Nach seiner Tat flüchtete er zu Fuß in Richtung Hellefelder Straße. Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei in Meschede unter der Rufnummer 02 91 – 90 200 entgegen. Für Hinweise, die zur Ermittlung des Täters führen, auch im Fall der im Februar auf das Büro abgegebenen Schüsse, hat die AfD eine Belohnung in Höhe von 2.000 Euro ausgesetzt.

Bild: Die Scheibe des Fraktionsbüros nach dem Anschlag. Bildrechte: Privat

Print Friendly, PDF & Email