Düsseldorf Wirtschaft und Verkehr

Eurowings-Flug mehr als 16 Stunden verspätet

Düsseldorf. Flug EW 1101 aus New York landete in der Nacht zum Sonntag mit mehr als 16 Stunden Verspätung. Wegen des Nachtflugverbots in der Landeshauptstadt musste der verspätete Eurowings-Flug auch noch nach Köln/Bonn umgeleitet werden.

„Der Alptraum eines jeden Urlaubers“, schrieb Sabine H. am Samstag auf Facebook. Erst sei der Eurowings-Flug vom New Yorker Kennedy-Flughafen nach Düsseldorf abgesagt worden, später sei ein neuer Flug angekündigt worden. „300 Passagiere wissen nicht, wie es weitergeht“, schrieb sie weiter. „Der provisorische Schalter von Eurowings ist nicht besetzt. Keine Infos. Es ist ein Drama. Wer hilft uns?“ Mehrere Fotos unter ihrem Beitrag zeigen Fluggäste, die auf dem Boden des Terminals schlafen.

Was war geschehen? Am Freitagnachmittag musste Flug EW 1100 von Düsseldorf zum New Yorker Kennedy-Flughafen kurz vor der geplanten Landung nach Newark in New Jersey ausweichen. Laut Flightradar24 konnte der Airbus A.340 mit der belgischen Kennung OO-SCW erst in den späten Abendstunden von Newark zum Kennedy-Flughafen weiterfliegen. Das war aber zu spät, um pünktlich wieder nach Düsseldorf zurückzufliegen und dort am Samstag um 7 Uhr 45 zu landen. Die für den Rückflug vorgesehene Crew hatte damit ihre gesetzlich vorgeschriebene maximale Dienstzeit überschritten und durfte nicht mehr eingesetzt werden, so eine Stellungnahme von Eurowings.

„Ich tippe auf Kölsch statt Alt“

Erst am Samstag um 12 Uhr 52 Ortszeit konnte der Airbus in New York starten. Damit aber hatte Flug EW 1101 keine Chance mehr, rechtzeitig vor Mitternacht in Düsseldorf zu landen. Als sogenannter Homecarrier dürfen verspätete Flüge von Eurowings in Düsseldorf zwar auch noch am späten Abend landen, nach Mitternacht aber geht auch das nicht mehr. Damit musste der Airbus nach Köln/Bonn ausweichen. Dort gibt es kein Nachtflugverbot. Laut Flughafen landete EW 1101 am Sonntag um 0 Uhr 28 in Köln/Bonn.

Eurowings hatte bereits einen Weitertransport der Fluggäste von Köln/Bonn angekündigt. Außerdem bat die Airline auf Facebook mehrfach um Entschuldigung für die Verspätung. „Eurowings entschuldigt sich bei allen betroffenen Gästen für die entstandenen Unannehmlichkeiten“, hieß es. „Ich tippe auf Kölsch statt Alt“, witzelte Hans-Peter B. daraufhin. (ph)

Bild: Airbus A.340 von Eurowings. Bildrechte: NRW.direkt

Print Friendly, PDF & Email