Bonn Köln Nachrichten

Flüge in Köln gestoppt

Köln/Bonn. Am Flughafen wurden sämtliche Flüge gestoppt. Alle Flugzeuge, die schon auf dem Rollfeld waren, mussten zum Terminal zurückkehren. Offenbar konnte eine Person die Sicherheitskontrollen im Terminal 1 umgehen.

Terminal 1 (Bild: NRW.direkt)

Terminal 1 (Bild: NRW.direkt)

Die Bundespolizei bestätigte auf Anfrage von FOCUS Online entsprechende lokale Medienberichte. Derzeit wird nach einem Mann gefahndet, der am Montag kurz nach elf Uhr im Terminal 1 durch eine Tür unkontrolliert in den Sicherheitsbereich gelangt ist. Das Terminal wurde gesperrt und vollständig evakuiert.

Landungen sind von dem Alarm nicht betroffen. Auch sollen einer Mitteilung des Flughafens zufolge die Starts und Landungen am Terminal 2 normal weitergehen.

Krisenstab eingerichtet 

Noch geht die Polizei davon aus, dass es sich bei dem Gesuchten um einen Passagier handelt, der in Eile schnell die Kontrollen umgehen wollte. Die Türe, durch die er ging, sei eigentlich nur dafür da, den Sicherheitsbereich wieder zu verlassen. Dazu passt jedoch nicht, dass das Landesinnenministerium bereits einen Krisenstab eingerichtet haben soll. Auch sollen Sprengstoffhunde im Einsatz sein. Die Fluggäste der gestoppten Flugzeuge müssen an Bord bleiben. Versorgungsfahrzeuge dürfen nicht an die Flugzeuge. Man vertreibe sich die Zeit damit, mögliche Entschädigungen auszurechnen, sagte ein Fluggast dem Kölner-Stadt-Anzeiger.

Bereits im März hatte ein ähnlicher Vorfall für Alarm an dem Flughafen gesorgt. Dabei hatte eine Frau den Sicherheitscheck umgangen und damit im Terminal 2 für eine Räumung des Abflugbereichs gesorgt. Später stellte sich heraus, dass es sich bei ihr um eine Polizistin in Zivil gehandelt hat. Der Flughafen Köln/Bonn wurde Ende März in einem Video der Terror-Organisation Islamischer Staat als potentielles Anschlagziel genannt. (ph)

Aktualisierung: Offenbar gibt es am Flughafen Köln/Bonn wieder Entwarnung. Um 13 Uhr 22 berichtete FOCUS-Online unter Berufung auf die Bundespolizei, dass die gesuchte Person, die unkontrolliert in den Sicherheitsbereich gelangen konnte, gefasst und identifiziert sei. Nun werde der Mann zur Wache gebracht und vernommen. Es sei jedoch noch nicht klar, wann das Terminal wieder freigegeben wird, sagte die Sprecherin der Bundespolizei.

Print Friendly, PDF & Email