Düsseldorf Wirtschaft und Verkehr

Flug-Chaos bei Laudamotion

Düsseldorf. Am Freitag wollte Laudamotion das volle Flugprogramm aufnehmen. Was werbewirksam angekündigt war, endete dank unzähliger Verspätungen und Flugstreichungen im Chaos. Erst am späten Samstagnachmittag normalisierte sich der Flugbetrieb der österreichischen Fluglinie.

Die österreichische Fluglinie Laudamotion wollte am Freitag mit insgesamt 19 Jets, neun eigenen und zehn der irischen Billigairline Ryanair, ihr volles Flugprogramm aufnehmen. Was werbewirksam angekündigt war, endete jedoch im Chaos: Nachdem der erste Flug in Wien noch pünktlich startete, folgten unzählige Verspätungen von mehreren Stunden. Zahlreiche Flüge wurden ganz gestrichen. Davon betroffen waren die Laudamotion-Basen in Basel, Düsseldorf und Wien.

Am Samstag hatte Laudamotion in der Landeshauptstadt noch größere Probleme als am Tag zuvor: Vier der insgesamt neun Flüge dieses Tages wurden auf der Internet-Seite des Flughafen Düsseldorf als annulliert angezeigt. Alle anderen bis zum Mittag gestarteten Flüge hatten Verspätung, einer davon mehr als drei Stunden. Am Tag zuvor hatten zwar alle Flüge zumeist mehrstündige Verspätungen, gestrichen wurde jedoch nur der Flug OE 176 nach Ibiza. Erst am späten Samstagnachmittag normalisierte sich der Flugbetrieb von Laudamotion in Düsseldorf.

„Das mit dem Abheben müssen wir noch üben“

Auf der Facebook-Seite von Laudamotion machten unzählige Fluggäste ihrem Ärger Luft. So schrieb Tine C.: „Herzlichen Glückwunsch, Laudamotion! Ihr schafft, dass jeder Flug mindestens drei Stunden Verspätung hat oder gar nicht erst fliegt!“ Ein Fluggast aus NRW schrieb: „Abheben würden auch wir gerne! Wir – das sind Passagiere des Fluges von Düsseldorf nach Ibiza, die seit sechs Stunden darauf warten, dass ihr Flug abhebt! Auch das ist Laudamotion! Keine Crew, keinerlei Infos! Ohne Worte!“ Einige frustrierte Fluggäste übten sich auch in Sarkasmus: „Das mit dem Abheben müssen wir noch üben, Laudamotion“, meinte Bella D.

Die von dem ehemaligen Formel-1-Weltmeister Niki Lauda gegründete Laudamotion ist die Nachfolge-Airline der Air-Berlin-Touristiktochter NIKI. Ryanair ist derzeit mit rund 25 Prozent an Laudamotion beteiligt. Bei entsprechender Zustimmung der EU-Kommission will Ryanair die Mehrheit an Laudamotion erwerben. Bis heute verfügen die Flugzeuge von Laudamotion über keine eigene Bemalung, sondern fliegen noch immer mit dem Air-Berlin-Logo am Heck.

Gegenwärtig wirbt Laudamotion mit Preisen ab 9,98 Euro für Flüge von und nach Düsseldorf. Gegenüber dem Fachmagazin Austrianaviation erklärte Laudamotion-Chef Andreas Gruber die Startprobleme mit den Umstationierungen der Flugzeuge, die durch Unwetter in Nordrhein-Westfalen und Süddeutschland beeinträchtigt wurden. Bei einem Flugzeug seien kurzfristige technische Probleme hinzugekommen, die aber wieder behoben wurden. (ph)

Bild: Airbus A.321 von Laudamotion in Düsseldorf. Bildrechte: NRW.direkt

Print Friendly, PDF & Email