Dortmund Wirtschaft und Verkehr

Flugzeugtaufe ohne Landung

Dortmund. Ein A.350 der Lufthansa wird am Dienstag auf den Namen der Ruhrgebietsstadt getauft. Eine Landung des Flugzeugs in Dortmund ist dazu jedoch nicht vorgesehen.

Ein in München stationiertes Lufthansa-Flugzeug vom Typ Airbus A.350-900 wird künftig den Namen der Stadt Dortmund tragen. Aus diesem Anlass überfliegt der unter der Kennung D-AIXI registrierte A.350 am Dienstag gegen 10 Uhr den Flughafen Dortmund mit einem zweifachen „Low Approach“. Anschließend unterzeichnen der Dortmunder Oberbürgermeister Ullrich Sierau und Wilken Bormann vom Lufthansa-Drehkreuz München die Taufurkunden. Das teilten Stadt, Flughafen und Lufthansa am Freitag mit.

Beim Low Approach handelt es sich um ein Flugmanöver, bei dem die Piloten die Landebahn ansteuern, dort aber nicht aufsetzen. Stattdessen wird die Bahn in minimaler Höhe überflogen, um danach wieder in den Steigflug überzugehen. Diese ungewöhnliche Form der Flugzeugtaufe dürfte der Tatsache geschuldet sein, dass die Start- und Landebahn in Dortmund nur 2.000 Meter lang ist. Bei dieser Länge ist ein sicherer Start eines schweren Langstreckenjets nicht mehr gewährleistet.

Anders machte es die Stadt Essen, als ein A.350 der Lufthansa im September 2017 auf deren Namen getauft wurde: Die von Oberbürgermeister Thomas Kufen vorgenommene Taufe fand auf dem Flughafen Düsseldorf statt. Dort konnte das Langstreckenflugzeug sicher wieder starten. (ph)

Bild: Der auf den Namen „Essen“ getaufte A.350 der Lufthansa. Bildrechte: NRW.direkt

Print Friendly, PDF & Email