Bonn Nachrichten

Fußball-Verein will Salafisten-Werbung beenden

Bonn. Mannschaften des Marokkanischen Sportvereins in Trikots mit der Aufschrift „Ansaar International“ sorgten am Donnerstag für mediale Aufregung. Die islamische Hilfsorganisation wird vom Verfassungsschutz dem salafistischen Spektrum zugerechnet. Der Verein lenkte sofort ein und kündigte an, die Trikots nicht mehr zu tragen.

Symbolbild: NRW.direkt

Die erste und die dritte Fußball-Mannschaft des Marokkanischen Sportverein Bonn (MSV) sollen in der laufenden Saison Trikots mit der Werbung des Düsseldorfer Vereins „Ansaar International“ getragen haben. Das berichteten mehrere Medien am Donnerstag unter Berufung auf eine Stellungnahme der Bonner Stadtverwaltung. Ein am 10. November auf der Facebook-Seite des MSV veröffentlichtes Foto belegt diese Darstellung.

Ansaar International ist laut eigenen Angaben eine islamische Hilfsorganisation mit den Schwerpunkten Syrien, Somalia, Palästina und Afghanistan. Vom Landesverfassungsschutz wird der Verein dem salafistischen Spektrum des Islam zugerechnet. Nach Angaben des bayerischen Verfassungsschutzes gibt es auch Hinweise, dass der Verein radikal-islamistische Oppositionskräfte in Syrien unterstützt.

Die Stadtverwaltung kündigte an, noch in diesem Jahr ein Gespräch mit dem MSV führen zu wollen. Der Verein kam dem jedoch zuvor: Auf Anfrage des Bonner General-Anzeiger teilte der MSV mit, die Trikots künftig nicht mehr zu tragen. Laut MSV-Trainer Serhat Dogan war den Fußballern „nicht bewusst, wobei es sich bei dem Sponsor handelt“. Die Trikots seien von „einem Bekannten des Vereins“ vermittelt worden. (ph)

Print Friendly, PDF & Email