Mönchengladbach Nachrichten

Gegen einfahrenden Zug gedrückt

Mönchengladbach. Im Hauptbahnhof wurde ein 18-Jähriger gegen die Seitenwand eines einfahrenden Zuges gedrückt.

Hauptbahnhof Mönchengladbach (Bild: NRW.direkt)

Der Vorfall ereignete sich bereits am Freitagnachmittag, wurde aber erst am Montag bekannt. Bei dem Tatverdächtigen handelt es sich um einen 42-jährigen Deutschen.

Zeugenaussagen zufolge soll sich der 18-Jährige mit seinem Bekannten zuvor gegenseitig auf dem Bahnsteig 8/9 des Mönchengladbacher Hauptbahnhof geschubst haben. Daraufhin habe ihn der 42-Jährige an die Schulter gefasst und gegen die Seitenwand eines gerade einfahrenden Zuges gedrückt. Der junge Mann konnte sich losreißen und informierte die Bundespolizei über das Geschehen. Diese fahndete nach dem Mann und stellte ihn noch auf dem Bahnsteig.

Was der Auslöser für die Reaktion des Mannes war, war für keinen der Anwesenden ersichtlich. Gegen den 42-Jährigen wird jetzt wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt.

Quelle: Bundespolizei

Print Friendly, PDF & Email