Dortmund Nachrichten

Größerer Polizeieinsatz in der Nordstadt

Dortmund. Auseinandersetzungen um einen mutmaßlichen Handy-Dieb sorgten am Samstagabend für einen größeren Polizeieinsatz in der Nordstadt. Der Tatverdächtige war offenbar mit einer Machete unterwegs. Später ging er mit einem Messer in der Hand auf Polizisten zu.

Ersten Ermittlungen zufolge kam es gegen 19 Uhr 20 im Bereich Münsterstraße/Heckenstraße in der Dortmunder Nordstadt zunächst zu einem Diebstahlsdelikt. Ein Mann hatte versucht, ein Mobiltelefon aus einem geparkten Auto zu stehlen. Als der Fahrer zu seinem Wagen zurückkehrte, stellte er den mutmaßlichen Täter zur Rede. Der zog daraufhin eine Machete und sprühte dem Fahrer gleichzeitig Pfefferspray ins Gesicht. Anschließend flüchtete er.

Kurz darauf kam es zu einer körperlichen Auseinandersetzung in Höhe der Münsterstraße 66. Hierbei wollten offenbar zunächst unbeteiligte junge Männer den vermeintlichen Täter, einen 31-jährigen Mann mit Wohnsitz in Essen, zur Rede stellen. Mit Hilfe des Einsatzmehrzweckstockes und Pfefferspray konnten die Polizisten eine weitere Auseinandersetzung verhindern. Plötzlich ging der 31-Jährige mit einem Messer in der Hand auf die Polizisten zu. Erst nachdem die Polizisten ihre Dienstwaffen zogen und ihn mehrfach dazu aufgefordert hatten, ließ er das Messer wieder fallen. Bei seiner Festnahme näherten sich erneut mehrere Personen. Die Einsatzkräfte konnten die Situation jedoch wenig später auflösen.

Die Polizisten nahmen den 31-Jährigen vorläufig fest. Auf Nachfrage teilte die Polizei mit, dass es sich bei dem Mann um einen türkischen Staatsbürger handelt. Auch ein 21-Jähriger mit Wohnsitz in Gelsenkirchen musste zwecks Identitätsfeststellung zur Polizeiwache. Beide mussten nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen werden. Die Ermittlungen dauern an.

Quelle: Polizei

Print Friendly, PDF & Email