Düsseldorf Nachrichten

Kein Zusammenhang zwischen Prügel-Attacken in Eller

Düsseldorf. Die Polizei schließt einen Zusammenhang zwischen den beiden Prügel-Attacken im Stadtteil Eller vor einer Woche aus. Das würde aber bedeuten, dass in Eller zwei prügelnde Gruppen gleichzeitig unterwegs waren.

S-Bahnhof Eller-Mitte (Bild: NRW.direkt)

Wie das Online-Portal der Rheinischen Post am Montag berichtete, schließt die Polizei einen Zusammenhang zwischen den beiden Prügel-Attacken in Düsseldorf-Eller in der Nacht zum 3. Oktober aus. So hätten Zeugenaussagen ergeben, dass die Gruppe, aus deren Mitte ein Mann einen anderen mit einem Schlagstock schwer verletzt hatte, sich schon eine Weile davor am S-Bahnhof Eller-Mitte aufgehalten habe. Damit sei ausgeschlossen, dass diese Gruppe auch für den Angriff am S-Bahnhof Eller-Süd verantwortlich ist. „Das passt zeitlich nicht“, wurde eine Polizeisprecherin zitiert.

In Düsseldorf-Eller kam es in der Nacht zum 3. Oktober an zwei S-Bahnhöfen innerhalb einer Viertelstunde zu brutalen Angriffen. Zuerst wurden zwei Männer am S-Bahnhof Eller-Süd aus einer Gruppe von fünf bis sechs Personen heraus attackiert. Dabei soll einer der Angreifer gegen den Kopf eines Mannes getreten haben, als der bereits am Boden lag. Die beiden Männer mussten mit Rettungswagen in eine Klinik gebracht werden. Kurz darauf kam es zu der Attacke am S-Bahnhof Eller-Mitte. In beiden Fällen war bei der Täterbeschreibung von einem südländischen Erscheinungsbild die Rede.

In Zusammenhang mit dem Angriff am S-Bahnhof Eller-Mitte wurde noch am Abend des 3. Oktober ein 20-jähriger Intensivtäter festgenommen. Der Festgenommene soll laut eines Düsseldorfer Regional-Portals bosnisch-niederländischer Herkunft sein. Im Zusammenhang mit dem Angriff am S-Bahnhof Eller-Süd gab es bislang noch keine Festnahme. (ph)

Print Friendly, PDF & Email