Nachrichten Unna

Keine U-Haft trotz falscher Identität

Bergkamen. Wegen Fahren ohne Führerschein, mit falschem Kennzeichen sowie unter Drogeneinfluss nahm die Polizei am Donnerstag einen 35-Jährigen fest. Eine von ihm vorgelegte Meldebescheinigung stellte sich schnell als falsch heraus. Trotzdem wurde der Georgier auf Anordnung der Staatsanwaltschaft am Freitag wieder auf freien Fuß gesetzt.

Symbolbild: NRW.direkt

Die Kreispolizeibehörde Unna führte am Donnerstag in Kamen, Bergkamen und Werne Kontrollaktionen zur Bekämpfung von Alkohol- und Drogendelikten im Straßenverkehr sowie zur Bekämpfung des Einbruchsdiebstahls durch. An der Kontrollstelle an der Werner Straße in Bergkamen wurden insgesamt 125 Fahrzeuge sowie 156 Personen kontrolliert. Dabei wurde am frühen Nachmittag auch ein mit drei Personen besetzter Pkw mit Essener Kennzeichen angehalten. Der Fahrzeugführer fiel schon dadurch auf, dass er mit überhöhter Geschwindigkeit in die Kontrollstelle einfuhr. „Der uniformierte und mit Warnweste eigentlich deutlich sichtbare Anhalteposten der Polizei musste zur Seite springen, da das Fahrzeug direkt auf ihn zufuhr“, berichtete die Polizei.

Bei der Kontrolle bemerkten die Polizisten den unsicheren Stand und die auffälligen Pupillen des Fahrers. Ein Drogenvortest bei dem 35-jährigen Georgier verlief positiv auf Opiate. Daraufhin wurde ihm durch einen Arzt eine Blutprobe entnommen. Im Fahrzeug fanden die Polizisten Drogenbesteck. Weiter wurde festgestellt, dass das am Pkw angebrachte Kennzeichen offiziell gar nicht ausgegeben wurde. Der Mann konnte lediglich einen abgelaufenen Versicherungsschein für ein Ausfuhrkennzeichen vorweisen, aber nicht für das am Fahrzeug angebrachte Kennzeichen. Auch eine gültige Fahrerlaubnis konnte er nicht vorweisen.

Meldebescheinigung mit anderen Personalien

Dann legte er die Kopie einer Meldebescheinigung vor, nach der er unter anderen Personalien in einer zentralen Unterkunftseinrichtung in Oerlinghausen gemeldet sei. Die polizeilichen Ermittlungen ergaben jedoch, dass er dort nicht wohnhaft ist. Also wurde der der Polizei bereits bekannte Beschuldigte vorläufig festgenommen und ins Gewahrsam gebracht.

Die Polizei stellte Anzeigen wegen Fahren unter dem Einfluss von Rauschmitteln, Urkundenfälschung, Verstoßes gegen das Pflichtversicherungs- sowie das Kfz-Steuergesetz und Fahren ohne Fahrerlaubnis gegen den 35-Jährigen. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft musste der Beschuldigte aber schon am Freitagmorgen wieder auf freien Fuß gesetzt werden.

Quelle: Polizei

Print Friendly, PDF & Email