Nachrichten Neuss

Kontrolleuren mit Waffe gedroht

Neuss. Um sich der Fahrscheinkontrolle zu entziehen, griff ein 20-Jähriger nach einer Schusswaffe und drohte den Kontrolleuren, sie zu erschießen. Nachdem der wegen Drogendelikten bekannte Mann überwältigt wurde, stellte sich heraus, dass er nach einer Schreckschusswaffe gegriffen hatte.

Bus in Neuss (Bild: NRW.direkt)

Am Mittwoch musste die Polizei in Neuss an der Haltestelle Niedertor Fahrkartenkontrolleuren zu Hilfe eilen. Kurz nach 12 Uhr hatte ein junger Mann in einem Linienbus versucht, sich der Fahrkartenkontrolle zu entziehen und war dabei „aggressiv aufgetreten“, so die Polizei. Bei der anschließenden Rangelei fiel eine Schusswaffe aus der Hose des Tatverdächtigen. Er versuchte, nach dieser zu greifen und drohte den Kontrolleuren, sie erschießen zu wollen. Zusammen mit der alarmierten Polizei konnte der Angreifer jedoch überwältigt werden.

Die Ordnungshüter nahmen den wegen Drogendelikten bekannten 20-jährigen Mann fest und transportierten ihn zur Polizeiwache. Die Pistole, die sich als täuschend echt aussehende Schreckschusswaffe entpuppte, wurde sichergestellt.

Dann stellte sich heraus, dass der Tatverdächtige bereits am Vormittag vor dem Neusser Jobcenter für Aufregung gesorgt hatte. Zeugen hatten ihn dort mit einer Waffe in der Hand in Richtung Bahnhof gehen sehen. Polizisten nahmen sofort die Fahndung auf, bis zur Rangelei im Bus aber verlor sich seine Spur.

Quelle: Polizei

Print Friendly, PDF & Email