Panorama

Landeskommando feierlich übergeben

Düsseldorf. Mit einem Festakt wurde am Dienstag in der Tonhalle das Landeskommando der Bundeswehr von Brigadegeneral Peter Gorgels an Brigadegeneral Torsten Gersdorf übergeben. Von den Vertretern der Politik war dabei auch viel Lob für die Soldaten zu hören.

„Ich hätte nie gedacht, dass ich einmal meine Abschiedsrede aus dem Cockpit eines Alpha-Jets halte“, sagte Brigadegeneral Peter Gorgels bei der Begrüßung der Gäste. Rund 500 Menschen, darunter auch viele Reservisten sowie Vertreter der Politik, waren am Dienstagvormittag zur Übergabe des Landeskommandos der Bundeswehr in die Tonhalle in Düsseldorf gekommen. Die britischen Streitkräfte in Deutschland wurden durch ihren neuen Kommandeur Richard Clements vertreten. Und tatsächlich bestand die Vorderfront des Rednerpultes aus einer Cockpit-Glaskuppel eines Alpha-Jets.

Der 1955 im Rheinland geborene Peter Gorgels begann seine militärische Laufbahn 1974 mit der Offiziersausbildung an der Bundeswehr-Universität in München. Seine Stationen als Soldat führten ihn immer wieder in die rheinische Heimat, so diente er etwa von 1978 bis 1986 als Infrastrukturoffizier für das Jagdbombergeschwader 31 in Nörvenich im Kreis Düren. Nach Aufgaben im Bundesverteidigungsministerium in Bonn und beim Streitkräfteunterstützungskommando in Köln war der verheiratete Vater zweier Kinder seit 2013 Kommandeur des Landeskommandos in Düsseldorf.

„Glückauf, ich melde mich ab“

Damit war Peter Gorgels der erste Soldat in Nordrhein-Westfalen sowie erster Ansprechpartner der Bundeswehr für Landesbehörden und -regierung. „Ich wünsche unserem Land eine friedvolle und blühende Zukunft. Glückauf, ich melde mich ab“, beendete er seine Ansprache.

Sein Nachfolger als Kommandeur des Landeskommandos ist Brigadegeneral Torsten Gersdorf. Der gebürtige Berliner begann seine soldatische Laufbahn 1979 mit der Offizierausbildung. Der 56-Jährige ist ebenfalls verheiratet und Vater von zwei Kindern. 2003 war er im Kosovo im Einsatz sowie 2008 in Afghanistan. Zuletzt war er vier Jahre Kommandeur des Enabling Commands im multinationalen Nato-Korps Allied Rapid Reaction Corps (ARRC) in Großbritannien.

Landtags-Vizepräsidentin Carina Gödecke fiel die Verabschiedung von Peter Gorgels sichtlich schwer: „Viel zu schnell ist der Tag des Abschieds gekommen“, sagte die SPD-Politikerin. „Heute ist aber auch der Tag, danke zu sagen.“ Auch der Düsseldorfer Oberbürgermeister Thomas Geisel (SPD) und Landesinnenminister Herbert Reul (CDU) als Vertreter der Landesregierung sprachen Peter Gorgels ihren Dank für die gute Zusammenarbeit aus und boten Torsten Gersdorf an, diese fortzuführen.

Viel Lob für die Soldaten

Die drei Politiker sparten aber auch nicht an Lob für die Soldaten. Allerdings nicht für deren Dienst zur Landesverteidigung; Thomas Geisel lobte die Bundeswehr stattdessen für ihre schnelle Hilfe nach dem Sturmtief „Ela“, das am Pfingstmontag 2014 schwere Schäden angerichtet hatte, sowie für deren Flüchtlingshilfe. Herbert Reul bedankte sich bei den Soldaten für ihre Auslandseinsätze. „Soldaten stehen für ein menschliches Deutschland“, sagte Carina Gödecke und forderte „Verständnis und Akzeptanz für deren Wirken“.

Letzter Redner war Generalmajor Carsten Breuer. Der Kommandeur des Kommando Territoriale Aufgaben der Bundeswehr begann humorvoll: „Als Heeressoldat und Flugabwehroffizier fällt es mir schwer, meine Rede aus der Glaskuppel eines Flugzeugs zu halten“, sagte er in Richtung von Torsten Gersdorf. „Wenn Sie irgendwann einmal das Landeskommando abgeben, muss hier oben ein Panzerturm stehen!“ Dann ging Breuer noch einmal ausführlich auf die einzelnen Stationen der soldatischen Karriere von Peter Gorgels ein. Zwischen den einzelnen Reden sorgte das Luftwaffenmusikkorps Münster unter der Leitung von Oberstleutnant Christian Weiper für die musikalische Umrahmung des Festaktes.

Rund eine Stunde nach dessen Beginn aber wurde es ernst: In Form einer symbolischen Übergabe einer Bundesflagge wurde das Landeskommando von Peter Gorgels abgegeben und von Carsten Breuer an Torsten Gersdorf übergeben. Danach wurde die Zeremonie mit dem Singen der deutschen Nationalhymne beendet.

Bild von links: Torsten Gersdorf, Carsten Breuer und Peter Gorgels. Bildrechte: NRW.direkt

Print Friendly, PDF & Email