Gelsenkirchen Politik

Linke verhindern AfD-Abschlussreden

Gelsenkirchen. Linke Gegendemonstranten verhinderten am Freitag die Wahlkampf-Abschlussreden der AfD-Politiker Frauke Petry und Marcus Pretzell. Schalke-Fans wurden von Polizisten mit Diensthunden daran gehindert, auf Guido Reil loszugehen.

Nach seiner Rede wird Guido Reil von der Polizei im Laufschritt in Sicherheit gebracht (Bilder: NRW.direkt)

Am Freitagnachmittag sollte in Gelsenkirchen-Buer die Wahlkampf-Abschlusskundgebung der AfD stattfinden. Als Redner waren deren Spitzenkandidat Marcus Pretzell, dessen Ehefrau, die AfD-Bundesvorsitzende Frauke Petry, sowie der 2016 von der SPD zur AfD gegangene Essener Ratsherr Guido Reil angekündigt.

Bereits Tage vorher hatten die SPD sowie die Marxistisch-Leninistische Partei Deutschlands (MLPD) zu Protesten gegen den AfD-Wahlkampfabschluss aufgerufen. Tatsächlich kamen am Freitagnachmittag mehrere hundert Gegendemonstranten in die Hochstraße nach Buer. Unter den Anti-AfD-Demonstranten, die von einem massiven Polizeiaufgebot bewacht wurden, waren auch Vertreter der linksextremen Antifa sowie einzelne Grüne. Eine Vertreterin der FDP verteilte gelbe Luftballons. Auffällig viele Gegendemonstranten waren anhand entsprechender Trikots und Vereinsemblemen als Fans des Fußball-Bundesligisten Schalke 04 zu erkennen.

„Ihr seid scheiße, wie der BVB“

Ein Angreifer wird von der Polizei zu Boden gebracht (Bilder: NRW.direkt)

Da sich die Bühne der AfD-Veranstaltung in einer Einkaufszone befand, gab es nur zwei Zugänge, die von den Gegendemonstranten faktisch blockiert wurden. Vielen AfD-Anhängern war es damit nicht mehr möglich, zu ihrer Veranstaltung zu gelangen. Gleichzeitig sammelte sich eine Gruppe von Gegendemonstranten, darunter mehrere Schalke-Fans, unter den Augen der Polizei zwischen den Zugängen. Erst als es zu einer Rangelei kam, behelmten sich die Polizisten und griffen ein. Die Demonstranten reagierten mit einer Sitzblockade. Als die Polizei diese auflöste, skandierten sie laut in Richtung der AfD-Anhänger: „Ihr seid scheiße, wie der BVB.“ Die Polizei drängte die Gegendemonstranten wieder zurück, gleichzeitig flogen aus deren Reihen einzelne Böller in Richtung der Polizisten.

Dennoch verzögerte sich der Beginn der AfD-Abschlusskundgebung, da es keinem der angekündigten Redner gelang, zur Bühne vorzudringen. Die AfD improvisierte mit einer Rede ihres Gelsenkircheners Direktkandidaten Jan Preuß zur Bildungspolitik, der Sänger Detlef ‚Magic‘ Lauster hielt die rund 250 Kundgebungsteilnehmer musikalisch bei Laune.

Als es Guido Reil nach rund einer Stunde endlich gelang, zur Bühne vorzudringen, war seine Rede sichtlich von Wut gekennzeichnet: „Glaubt ihr Witzfiguren wirklich, dass wir uns durch euch einschüchtern lassen?“, schleuderte er den Demonstranten entgegen. „Ich fress‘ seit dreißig Jahren Kohle! Durch euch lasse ich mich nicht einschüchtern.“ Die Gegendemonstranten reagierten mit lautstarken „Haut ab“- und „Verräter“-Rufen. Als der ehemalige SPD-Politiker davon sprach, dass „nicht alle, die zu uns kommen, eine Bereicherung sind“, riefen die Demonstranten „Lügner, Lügner“. Aber direkt nach Reils wütender Rede musste der Gelsenkirchener AfD-Kreisvorsitzende Jörg Schneider verkünden, dass die Reden von Frauke Petry und Marcus Pretzell nicht mehr stattfinden. Beide könnten nicht zur Bühne kommen, lautete Schneiders Begründung. Sofort machten Gerüchte die Runde, das Landeskriminalamt (LKA) hätte die Anfahrt der beiden AfD-Politiker aus Sicherheitsgründen untersagt.

Reil als „Nazi-Sau“ und „Verräter“ beschimpft

Festnahme eines Randalierers (Bilder: NRW.direkt)

Damit war die Wahlkampf-Abschlusskundgebung der AfD vorzeitig beendet. Als Guido Reil von Polizisten geschützt auf seinem Weg zurück erneut durch die Gegendemonstranten hindurch musste, wurden ihm Beschimpfungen wie „Hurensohn“, „Nazi-Sau“ und „Verräter“ entgegengebrüllt. Ein Demonstrant durchbrach dabei die Polizeiabsperrungen, wurde aber sofort von mehreren Polizisten zu Boden gebracht. Schalke-Fans, die Reil weiter beschimpften und auf ihn losgehen wollten, wurden mit Hilfe von Polizeihunden auf Distanz gehalten.

Auf Nachfrage unserer Redaktion bestätigte Marcus Pretzell, dass das LKA Frauke Petry „auch in Hinblick auf ihre Schwangerschaft“ aufgrund der Bedrohungslage von ihrem Auftritt abgeraten hatte. „Auch konnte die Anfahrt nicht gewährleistet werden“, sagte Pretzell wörtlich. „Herr Jäger ist ein Pudel und kein harter Hund, wie Frau Kraft meint.“ Mehr wollte der Spitzenkandidat der AfD nicht dazu sagen; seine Formulierungen deuten darauf, dass die Polizei davor zurückgeschreckt hat, Petry und Pretzell durch die Demonstranten zur Bühne zu bringen. (ph)

Bild ganz oben: Gegendemonstranten in Gelsenkirchen-Buer

Print Friendly, PDF & Email