Bergisches Land Panorama

„Made in Germany – Deutsche Marken in Israel“

Bergisch Gladbach. Im Rahmen der Deutsch-Israelischen Kulturtage ist noch bis Sonntag die Ausstellung „Made in Germany – Deutsche Marken in Israel“ zu sehen. Die Ausstellung beleuchtet die engen wirtschaftlichen Beziehungen zwischen Deutschland und Israel. Parallel dazu wird die 3.500-jährige Geschichte Israels auf mehr als 30 Informationstafeln ausführlich dargestellt. Quiz-Teilnehmern winkt als Hauptgewinn eine Reise nach Israel.

Volkswagen, Ritter Sport, Nivea, Persil, Telekom sowie viele andere deutsche Marken sind heute auch in Israel bekannt und beliebt. Das war jedoch nicht immer so. Für deutsche Unternehmen war Israel nie ein Markt wie alle anderen: Schwer lag der Schatten der Shoa über dem Land, womit es nicht leicht war, in Israel Geschäftsbeziehungen aufzubauen.

Umso mehr zeugt der heutige Erfolg deutscher Produkte auf dem israelischen Markt von der erstaunlichen Wegstrecke, die die deutsch-israelischen Beziehungen zurückgelegt haben. Markenartikel sind nicht nur Zeichen wirtschaftlichen Erfolgs, sondern auch ein soziokulturelles Phänomen; sie spiegeln das Vertrauen in Produkte, Unternehmen und Menschen. Damit beleuchtet die Ausstellung einen wichtigen Aspekt der deutsch-israelischen Beziehungen.

Die Ausstellung wurde am vergangenen Mittwoch von prominenten Gästen eröffnet, darunter FDP-Chef Christian Lindner, Michaela Engelmeier, Präsidiumsmitglied der Deutsch-Israelischen Gesellschaft (DIG) und Hildegard Müller, Präsidentin der Deutsch-Israelischen Wirtschaftsvereinigung (DIW). Aus Tel Aviv war Grisha Alroi-Arloser, Geschäftsführer der Deutsch-Israelischen Industrie- und Handelskammer, zu Gast.

Reise nach Israel und andere Preise zu gewinnen

Die vom Auswärtigen Amt geförderte Ausstellung wird im Rahmen der Deutsch-Israelischen Kulturtage in Bergisch Gladbach gezeigt. Sie ist bis einschließlich Sonntag täglich von 12 bis 19 Uhr im Bocker Saal im Wirtshaus am Bock am Konrad-Adenauer-Platz in Bergisch-Gladbach zu sehen. Veranstalter sind DIG und DIW. Der Eintritt ist frei.

Die Ausstellungsbesucher können an einem Israel-Quiz teilnehmen, bei dem neben Büchern rund um das Thema Israel und anderen Preisen auch eine achttägige Reise nach Israel mit dem Ganey-Tikva-Verein sowie ein Flugticket für dieselbe Reise als Preise winken. Die Gewinner werden Sonntag um 16 Uhr im Ausstellungssaal bei einer öffentlichen Verlosung ermittelt.

Die Reihe der jährlichen internationalen Kulturtage in Bergisch Gladbach hat der Verein Musik- und KulturFestival GL initiiert und 2017 mit Frankreich ins Leben gerufen. In diesem Jahr findet die Reihe eine Fortsetzung mit den Deutsch-Israelischen Kulturtagen – passend zum 70. Jubiläum, das der Staat Israel 2018 feiert. Leiter der Kulturtage ist der Dirigent und Pianist Roman Salyutov, der das deutsch-israelische Yachad Chamber Orchestra gegündet hat. Während der Kulturtage finden insgesamt 18 Veranstaltungen zum Thema Israel und jüdischem Leben statt. Die Festivalreihe wird 2019 mit den Deutsch-Polnischen Kulturtagen fortgesetzt. Für die folgenden Jahre sind kulturelle Begegnungen mit Österreich und den USA geplant.

Bild von links: André von Schúeck, Vorsitzender der DIG Düsseldorf, Grisha Alroi-Arloser, Petra Hemming, Vorsitzende des Ganey-Tikva-Vereins, Hildegard Müller, Christian Lindner, Anita Rick-Blunck, Vorsitzende der FDP Bergisch Gladbach und Michaela Engelmeier. Fotograf: Dr. Fritz Bolte

Das Programm der Deutsch-Israelischen Kulturtage

Print Friendly, PDF & Email