Düsseldorf Nachrichten

Messerstecherei in der Altstadt

Düsseldorf. In der Nacht zum Samstag kam es in der Altstadt zu einer Schlägerei, bei der auch Messer eingesetzt wurden. Zwei Männer mussten wegen kurzzeitiger Lebensgefahr in umliegende Krankenhäuser gebracht werden. Alle vorläufig Festgenommenen wurden nach den Vernehmungen wieder auf freien Fuß gesetzt.

Ermittlungen der Kriminalpolizei zufolge kam es am Samstag gegen 3 Uhr auf der Mutter-Ey-Straße in der Düsseldorfer Altstadt zu einem Streit zwischen mehreren aus Afrika stammenden jungen Männern sowie mehreren Deutschen mit nordafrikanischem Migrationshintergrund. Die Streitigkeiten sowie die folgenden körperlichen Auseinandersetzungen verlagerten sich von dort aus in Richtung Andreaskirche. Dort wurden dann mehrere Personen durch Messerstiche sowie geworfene und benutzte Flaschen verletzt. Das teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Sonntag mit.

Zwei aus Guinea stammende Männer wurden in umliegende Krankenhäuser gebracht, da bei ihnen aufgrund von Stichverletzungen im Thorax-Bereich kurzzeitig Lebensgefahr bestand. Zahlreiche Personen wurden bei unklarer Sachlage vorläufig festgenommen oder als Zeugen der Polizeiwache Mitte zugeführt.

Nach den Vernehmungen und weiteren Ermittlungen wurden alle Personen wieder entlassen. Der Tatverdacht für die Beibringung der Messerstiche richtet sich unter anderem gegen einen 21 Jahre alten Mann. Er ist polizeilich bereits mehrfach in Erscheinung getreten, auch wegen Gewaltdelikten. Ob er derjenige war, der mit einem Messer zustach, ließ sich jedoch bislang nicht abschließend klären. Wie viele der Beteiligten darüber hinaus noch gefährliche Gegenstände oder Messer zu ihrer Verteidigung oder zum Angriff eingesetzt haben, ist ebenfalls noch unklar.

Print Friendly, PDF & Email