Essen Nachrichten

Mit 2.500 Euro in der Unterhose Polizisten geschlagen

Essen. Mit 2.500 Euro in der Unterhose flüchtete am Samstag ein 17-jähriger Syrer im Hauptbahnhof vor der Polizei. Gegen seine Durchsuchung wehrte er sich mit Schlägen und Tritten. Woher das Geld stammte, wollte er nicht sagen.

Hauptbahnhof Essen (Bild: NRW.direkt)

Am späten Samstagvormittag überprüften Einsatzkräfte der Bundespolizei im Essener Hauptbahnhof einen in Rheinland-Pfalz gemeldeten 17-jährigen Asylbewerber aus Syrien. Grund dafür war, dass er sichtlich nervös auf die Anwesenheit einer Streife reagiert hatte. Als er überprüft werden sollte, flüchtete der 17-Jährige. Kurz darauf konnte er aber festgenommen werden.

Als er in der Wache durchsucht wurde, wehrte er sich mit Schlägen und Tritten. Bei der Durchsuchung des Syrers fanden die Bundespolizisten in seiner Unterhose 2.500 Euro. Woher das Geld stammte, konnte oder wollte der Jugendliche nicht zweifelsfrei erklären. Aufgrund des Verdachts, dass der 17-Jährige gegen das Asylbewerberleistungsgesetz verstoßen haben könnte, wurden die entsprechenden Stellen über den Sachverhalt informiert.

Nach Rücksprache mit der Justiz durfte er die Wache mit dem Geld wieder verlassen. Gegen ihn wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte eingeleitet.

Quelle: Bundespolizei

Print Friendly, PDF & Email