Essen Nachrichten

Mutmaßlicher Polizistinnen-Schläger wieder frei

Essen. Die in der Nacht zum Samstag brutal angegriffene und dabei schwer verletzte Polizistin ist weiterhin dienstunfähig. Der 17-jährige Tatverdächtige aber wurde bereits am Tag darauf wieder auf freien Fuß gesetzt. „Es ist für mich nicht nachvollziehbar, dass der mutmaßliche Täter nach so einer Tat direkt wieder auf freien Fuß gesetzt wird“, sagte CDU-Fraktionsvize Gregor Golland.

Gregor Golland (Bild: NRW.direkt)

Auch mehrere Tage später ist der brutale Angriff auf eine Polizistin bei der Kontrolle einer Shisha-Bar noch immer Thema in den Medien. Wie bereits berichtet, wurde die Polizistin am späten Freitagabend bei der Kontrolle der „Buddy Bar“ am Kopstadtplatz in Essen angegriffen und schwer verletzt. Bei der Tatverdächtigen handelt es sich laut Polizei um einen libanesischstämmigen 17-Jährigen. Als die Polizisten den Täter zu Boden brachten und ihn fesseln wollten, wurden sie von weiteren vier bis fünf Männern angegriffen, geschlagen und getreten. Dabei mussten sich die Beamten mit Pfefferspray und Schlagstock verteidigen.

Dank zweier Helfer von der Tierrettung Essen gelang es schließlich, den 17-Jährigen festzunehmen. Später erschienen der Bruder sowie der Vater des Festgenommen auf der Polizeiwache und forderten lautstark die Freilassung des Schlägers. Um die Polizisten einzuschüchtern, drohten sie, ihre Familie zu mobilisieren. Daraufhin wurden beide der Wache verwiesen.

Medienbericht über U-Haft entpuppt sich als Falschmeldung

„Angriff auf Polizistin in Essen, U-Haft für 17-Jährigen“, titelte ein großes deutsches Medium am Donnerstag. Eine Darstellung, die sich jedoch noch am selben Tag als Falschmeldung entpuppte: Auf Nachfrage unserer Redaktion sagte ein Sprecher der Essener Polizei, dass der 17-jährige Tatverdächtige bereits am Samstag mangels Haftgründen wieder freigelassen wurde. Allerdings habe die Polizei inzwischen Hinweise auf drei weitere Beteiligte, die nun geprüft werden. Die bei dem Angriff schwer verletzte Polizistin war am Donnerstag noch immer nicht dienstfähig. Möglicherweise könne sie jedoch in der nächsten Woche wieder ihren Dienst aufnehmen, sagte der Polizeisprecher.

„Es ist für mich nicht nachvollziehbar, dass der mutmaßliche Täter nach so einer Tat direkt wieder auf freien Fuß gesetzt wird“, sagte der CDU-Fraktionsvize im Landtag, Gregor Golland, unserer Redaktion. „Ich erwarte von der Justiz hier keine Nachsicht und Milde, weswegen solche Täter über unseren Staat nur lachen und ihn verachten, sondern eine konsequente und harte Verurteilung. Der verletzten Polizeibeamtin wünsche ich baldige Genesung und die Rückendeckung von Politik und Öffentlichkeit, damit sie ihren wichtigen Dienst für unser Gemeinwesen bald wieder fortsetzen kann.“ (ph)

Print Friendly, PDF & Email