Duisburg Nachrichten

Polizei verhindert Straßenschlacht

Duisburg. Rund 100 Polizisten verhinderten am Dienstagabend eine Straßenschlacht zwischen zwei Gruppen. Diese waren unter anderem mit Macheten und Eisenstangen bewaffnet. Zum Grund der Auseinandersetzung wollte sich keiner der Beteiligten äußern.

Gegen 20 Uhr kam es am Dienstagabend am Altmarkt in Duisburg-Hamborn zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei Personengruppen aus etwa 20 sowie 30 Personen. Die beteiligten Personen hatten sich mit Macheten, Eisenstangen, Teleskopschlagstöcken und einem Staubsaugerrohr bewaffnet. Auch gegenüber den eingesetzten Polizisten verhielten sie sich „sehr aggressiv“, beleidigten die Beamten und bewarfen sie mit Gegenständen.

Mit Hilfe hinzugezogener Verstärkungskräfte trennte die Polizei die Gruppen und nahm 50 Personen vorläufig fest. Insgesamt waren dabei rund 100 Polizisten im Einsatz. Nach Personalienfeststellung und erkennungsdienstlicher Behandlung verblieben 20 Personen im Polizeigewahrsam, um weitere Straftaten zu verhindern. Ein Ermittlungsverfahren wegen Landfriedensbruch ist eingeleitet. Über den Grund der Auseinandersetzung wollte sich keiner der Beteiligten äußern.

Ein Pressebericht, nach dem Kurden, Türken und Libanesen an der Auseinandersetzung beteiligt waren, wurde am Mittwochnachmittag von der Polizei bestätigt. Eine Polizeisprecherin sagte, dass aber auch eine Person aus Mazedonien sowie Deutsche an der Auseinandersetzung beteiligt waren. Dabei habe es sich auch um Deutsche ohne Migrationshintergrund gehandelt. (ph)

Print Friendly, PDF & Email