Düsseldorf Nachrichten

Polizisten als „Nazi-Bullen“ beleidigt

Düsseldorf. Ein 25-Jähriger musste am Samstag auf die Wache gebracht werden, weil er sich bei einer Kontrolle im Hauptbahnhof nicht ausweisen wollte. Auf dem Weg dorthin beleidigte er die Polizisten mit den Worten „Nazi-Schweine“ und „Nazi-Bullen“.

Wache der Bundespolizei am Düsseldorfer Hauptbahnhof (Bild: NRW.direkt)

Nach „verbalen Streitigkeiten“ wurde ein 25-jähriger Deutscher am späten Samstagabend im Düsseldorfer Hauptbahnhof durch Einsatzkräfte der Bundespolizei kontrolliert. Der 25-Jährige machte mündliche Angaben zu seinen Personalien. Dadurch wurde bekannt, dass das Amtsgericht Oberhausen eine Ausschreibung erlassen hatte, bei der die Adresse des jungen Mannes festgestellt werden sollte. Der Mann wollte seine Adresse aber nicht mitteilen, weswegen er zur weiteren Personalienfeststellung auf die Wache der Bundespolizei mitgenommen wurde.

Auf dem Weg dorthin beleidigte er die Polizisten mit den Worten „Nazi-Schweine“ und „Nazi-Bullen“. Auch versuchte er, sich gegen die Mitnahme zu sperren. Dabei prellte sich ein Polizeibeamter den Unterarm. Seinen Dienst konnte er jedoch weiter fortsetzen. Nachdem die Handschellen klickten, konnten die Polizisten den Mann ohne weitere Komplikationen zur Wache bringen.

Dort gab er seine Anschrift bekannt und ließ einen Atemalkoholtest durchführen. Dabei wurde ein Wert von 0,98 Promille gemessen. Nachdem ihm die Einleitung des Strafverfahrens aufgrund der Beleidigung und des Widerstandes eröffnet wurde, konnte er die Wache wieder verlassen.

Quelle: Bundespolizei

Print Friendly, PDF & Email