Gelsenkirchen Nachrichten

Polizisten beleidigt und geschlagen

Gelsenkirchen. Bei einem Einsatz wegen nächtlicher Ruhestörung durch überlaute Musik wurden Polizisten massiv beleidigt. Einem Beamten wurde dabei ins Gesicht geschlagen. Die Polizisten mussten Verstärkung anfordern.

Am späten Mittwochabend beschwerten sich Anwohner in Gelsenkirchen-Bulmke-Hüllen über massiven Lärm, der von einer Party mit etwa zehn Personen auf einem Hinterhof ausging. Als sie vor Ort eintrafen, wurden die Einsatzkräfte „sofort aggressiv von den Anwesenden empfangen“, so die Polizei. Die Polizisten wurden mit Worten wie „Arschloch“, „Pisser“, „Nazi-Deutschland“ und „Kurva“ beleidigt. Bei „Kurva“ handelt es sich um eine in vielen osteuropäischen Sprachen verwendete Vokabel, die mit „Hündin“, „Schlampe“ oder Schlimmerem übersetzt werden kann.

Polizei zum Gehen aufgefordert

Die Ruhestörer zeigten sich uneinsichtig und forderten die Polizisten auf, sich wieder zu entfernen. Die aber entschieden, die Party zur Wiederherstellung der Nachtruhe aufzulösen. Den ausgesprochenen Platzverweisungen kamen die Anwesenden jedoch nicht nach. Eine 33-jährige Frau schlug dabei einem Beamten mit der Hand ins Gesicht. Er erlitt dadurch eine Schwellung unterhalb des Auges. Um sich durchzusetzen, mussten die Einsatzkräfte Verstärkung anfordern.

Zwei Frauen im Alter von 22 und 33 Jahren sowie ein 22-jähriger Mann wurden in Gewahrsam genommen. Die Polizisten fertigten Strafanzeigen wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte, Körperverletzung und Beleidigung. Was die Justiz aus diesen Anzeigen machen wird, bleibt abzuwarten.

Quelle: Polizei

Print Friendly, PDF & Email