Düsseldorf Wirtschaft und Verkehr

Sommerflugplan mit neuen Airlines

Düsseldorf. Mit dem am Sonntag beginnenden Sommerflugplan haben die Fluggäste die Wahl aus knapp 190 Zielen in rund 50 Ländern. 70 Airlines verbinden die Landeshauptstadt mit Destinationen auf der ganzen Welt. Schwachstelle des Angebots bleibt jedoch der nach der Insolvenz von Air Berlin auch weiterhin fehlende Wettbewerb bei innerdeutschen Flügen.

Im Langstreckenbereich werden weitere durch die Insolvenz von Air Berlin entstandenen Lücken von Eurowings gefüllt. So bietet die Lowcost-Tochter der Lufthansa ab 28. April einen täglichen Flug von Düsseldorf zum New Yorker Kennedy-Flughafen an. Miami sowie Fort Myers im US-Bundesstaat Florida werden ab 3. Mai jeweils dreimal wöchentlich angeboten. Die griechischen Inseln Korfu, Kos und Samos sowie Mostar in Bosnien-Herzegowina sind ebenfalls neu im Programm der Airline. Darüber hinaus erhöht Eurowings bei 36 Zielen die Frequenzen, so werden etwa die Strecken nach Rom, Barcelona, Salzburg und Zürich aufgestockt. Seit der Insolvenz von Air Berlin ist Eurowings die größte Fluggesellschaft in Düsseldorf.

Auch einige neue Fluggesellschaften heißt der Flughafen Düsseldorf zum Sommerflugplan willkommen: Laudamotion, die neue Fluglinie des ehemaligen Formel-1-Weltmeisters Niki Lauda, verbindet die Landeshauptstadt zweimal täglich mit Mallorca, viermal pro Woche mit Malaga und dreimal wöchentlich mit Ibiza. Air Europa steuert Madrid zweimal täglich an und bietet Passagieren über dieses Drehkreuz gute Verbindungen nach Südamerika. Die irische Ryanair fliegt von 1. Juni bis 31. August täglich nach Palma de Mallorca. Adria Airways verbindet den Düsseldorfer Airport ab 26. April mit der slowenischen Hauptstadt Ljubljana. Mit Cobalt Air geht es ab 3. Mai zweimal wöchentlich nach Larnaka auf Zypern.

„Nachfrage nach Slots ungebrochen hoch“

„Wir sind auf einem guten Weg, das Angebot im innerdeutschen und europäischen Verkehr schnellstmöglich wiederherzustellen. Das gilt auch für die Langstrecken“, sagte Flughafen-Chef Thomas Schnalke. „Die Nachfrage nach Start- und Landefenstern ist auch nach dem Aus der Air Berlin ungebrochen hoch. Eurowings und Condor zählen sicherlich zu den Airlines, die an unserem Standort derzeit am stärksten wachsen. Aber auch zahlreiche weitere Strecken-Neuigkeiten hält der Sommerflugplan bereit. So begrüßen wir neun neue Airline-Partner und haben zehn neue Ziele ab Düsseldorf im Programm.“

Schwachstelle des Angebots bleibt jedoch der nach der Insolvenz von Air Berlin auch weiterhin fehlende Wettbewerb bei innerdeutschen Flügen. Mit Ausnahme von zwei wöchentlichen Flügen von Condor nach Westerland auf Sylt sowie der bis zu sechs täglichen Frequenzen von Easyjet nach Berlin-Tegel gibt es innerdeutsch nur noch Flüge von Lufthansa-Konzernairlines. Passagiere haben nach der Einstellung des Flugbetriebs von Air Berlin dramatisch gestiegene Flugpreise beklagt. Eine Untersuchung des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) ergab, dass der Lufthansa-Konzern, zu dem auch Eurowings gehört, mit dem Sommerflugplan bei innerdeutschen Flügen einen Marktanteil von 87 Prozent erreichen wird. (ph)

Bild: NRW.direkt

Print Friendly, PDF & Email