Bonn Düsseldorf Köln Wirtschaft und Verkehr

Streik des Flughafen-Sicherheitspersonals

Düsseldorf/Köln/Bonn. Wegen eines Warnstreiks des Sicherheitspersonals fallen in NRW am Donnerstag rund 500 Flüge aus. An den betroffenen Flughäfen hat der eigentlich für Sicherheitskontrollen zuständige Staat diese an Privatfirmen ausgelagert.

Aufgrund eines ganztägigen Streiks des Sicherheitspersonals, zu dem die Gewerkschaft Verdi aufgerufen hatte, kommt es am Donnerstag am Düsseldorfer Flughafen zu erheblichen Beeinträchtigungen des Flugbetriebs. Der Ausstand begann um 0 Uhr und soll nach Angaben der Gewerkschaft bis 24 Uhr andauern. Die Airlines haben bislang rund 200 Abflüge und 170 Ankünfte von und nach Düsseldorf gestrichen. Ursprünglich hatte der Flughafen für diesen Tag rund 580 Flugbewegungen erwartet. Das teilte der Flughafen am frühen Donnerstagmorgen mit.

Laut des Flughafens sei die Situation im Terminal aber „entspannt“. Die Online-Ausgabe der Rheinische Post berichtete gegen 6 Uhr 30, der Zugang zu den Gates A sei „komplett dicht“.

„Die meisten betroffenen Fluggäste reisen gar nicht erst an“

Auch der Flughafen Köln/Bonn ist von dem Streik betroffen. „Es kommt zu längeren Wartezeiten und Schlangenbildung“, teilte der Flughafen am frühen Morgen mit. „Da die Airlines bereits im Vorfeld Flüge gestrichen und ihre Passagiere informiert haben, reisen die meisten betroffenen Fluggäste gar nicht erst an. Die Terminals sind deutlich leerer als sonst.“

Insgesamt haben die Fluggesellschaften 69 Abflüge und 62 Ankünfte gestrichen. Ursprünglich waren am Flughafen Köln/Bonn für diesen Tag 100 Starts und 99 Landungen vorgesehen. „Im Laufe des Tages muss mit weiteren Beeinträchtigungen des Flugbetriebs gerechnet werden“, hieß es von Seiten des Flughafens weiter.

Hat sich der Staat seiner Verpflichtung entzogen?

Für Sicherheitskontrollen an Flughäfen ist der jeweilige Staat zuständig. In Deutschland aber hat die dafür zuständige Bundespolizei diese Aufgabe in den neunziger Jahren aus Kostengründen an private Sicherheitsunternehmen ausgelagert.

Dies führt insbesondere am Flughafen Düsseldorf seit Jahren zu großen Problemen. Aufgrund der mangelnden Leistungsfähigkeit des privaten Sicherheitsdienstleisters kommt es dort immer wieder zu größeren Warteschlangen und -zeiten. (ph)

Bild: Sicherheitskontrolle am Gate A in Düsseldorf. Bildrechte: NRW.direkt

Print Friendly, PDF & Email