Mönchengladbach Nachrichten

Todesraser wieder auf freiem Fuß

Mönchengladbach. Bei einem illegalen Autorennen ist am Freitagabend ein 38-jähriger Fußgänger getötet worden. Während die Polizei noch nach dem anderen Fahrer fahndet, kam der mutmaßliche Todesfahrer am Tag darauf wieder auf freien Fuß.

Blumen, Kerzen und ein Holzkreuz erinnern an den totgerasten 38-Jährigen (Bilder: NRW.direkt)

Laut Aussagen von Zeugen lieferten sich zwei Autofahrer auf der vierspurigen Fliehtstraße in der Mönchengladbacher Innenstadt am Freitagabend gegen 23 Uhr ein Rennen. Einer der Fahrer wechselte dabei mit seinem 180 PS starken Seat Cupra auf die Gegenfahrbahn, um den anderen zu überholen.

Dabei wurde ein 38-jähriger Fußgänger erfasst, der gerade die Fahrbahn überqueren wollte. Der aus Süddeutschland stammende Mann wurde durch die Luft geschleudert und starb kurz darauf vor Ort. Der 28-jährige Fahrer wurde gefasst, konnte aber laut der Online-Ausgabe der Rheinischen Post die Polizeiwache am Samstagmorgen schon wieder verlassen.

Der Fahrer des anderen Fahrzeugs, eines silbernen Seat Ibiza, wendete und flüchtete. Nach ihm wird weiter gefahndet. Das Kennzeichen des Seat Ibiza ist laut Polizei kurz und weist eine verkleinerte Version eines normalen Kennzeichens auf. Vermutlich handelt es sich auch um ein Kennzeichen mit nur einer Zahl. Die Polizei bittet Zeugen um Hinweise unter der Telefonnummer 0 21 61 – 290. (ph)

Bild ganz oben: Polizeimarkierungen an der Stelle, an der der Fußgänger totgerast wurde

Print Friendly