Heinsberg (Kreis) Nachrichten

Vier Männer sollen 27-Jährigen getötet haben

Heinsberg. Der Fall eines in der Nacht zum Mittwoch getöteten 27-jährigen Mannes ist offenbar aufgeklärt – allerdings nur für die Behörden. Denn zu den Tatverdächtigen gibt es bislang nur karge Informationen, zu den Hintergründen der Tat überhaupt keine. Das Opfer war an mehreren Stichverletzungen gestorben.

Passanten hatten die Leiche des 27-jährigen Mannes am Dienstag gegen 23 Uhr an einer Straße nahe der niederländischen Grenze entdeckt und Rettungskräfte alarmiert. Der Notarzt konnte aber nur noch den Tod des jungen Mannes feststellen. „Aufgrund der vorgefundenen Spurenlage geht die Polizei von einem Tötungsdelikt aus“, hieß es am Mittwoch in der auffällig kurzen Pressemeldung der Heinsberger Polizei. Unter Berufung auf die Staatsanwaltschaft berichtete das Online-Portal der Rheinischen Post am Donnerstag, dass der 27-Jährige an mehreren Stichverletzungen gestorben sei. Zu dessen Identität wurde jedoch nichts mitgeteilt.

Am Samstag teilten Polizei und Staatsanwaltschaft mit, dass sich bereits am Donnerstagnachmittag drei männliche Personen bei der Polizei gemeldet haben. Im Beisein ihrer Rechtsanwälte hatten sie Angaben zu ihrer Tatbeteiligung gemacht. Ein Richter ordnete für die Männer im Alter von 17, 22 und 25 Jahren Untersuchungshaft an. Laut Polizei und Staatsanwaltschaft sollen die drei Männer alle aus dem Kreis Heinsberg stammen. Ob mit dieser Formulierung die Herkunft der Männer oder lediglich deren gegenwärtiger Wohnsitz gemeint ist, ist unserer Redaktion nicht bekannt.

Ein 22-jähriger Mann, bei dem es sich um den mutmaßlichen Haupttäter handeln soll, wurde am frühen Freitagabend in Wassenberg von Mitarbeitern der Mordkommission festgenommen. Unterstützt wurden sie dabei von Sondereinsatzkräften. Zwischenzeitlich legte der 22-Jährige ein umfassendes Geständnis ab und wurde ebenfalls in Untersuchungshaft genommen. Aber auch zu dem mutmaßlichen Haupttäter wurde bislang nur dessen Geschlecht sowie sein Alter verbindlich mitgeteilt. Zu den Hintergründen der Tat oder den Motiven der Tatverdächtigen wurde bislang ebenfalls nichts mitgeteilt. (ph)

Print Friendly, PDF & Email