Bonn Köln Wirtschaft und Verkehr

Vor der Landebahn aufgesetzt

Köln/Bonn. Ein Airbus der portugiesischen Subcharter-Airline Hi Fly setzte 21 Meter vor der Landebahn auf. Dabei wurden eine Befeuerungslampe sowie ein Reifen beschädigt. Einem Untersuchungsbericht zufolge sollen die Piloten bereits 15 Stunden und 30 Minuten im Dienst gewesen sein.

Wie das Fachmagazin aeroTELEGRAPH am Mittwoch unter Berufung auf den Monatsbericht der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU) berichtete, ereignete sich der Zwischenfall bereits in der Nacht zum 18. September 2016. Der Airbus 330-200 der portugiesischen Fluglinie Hi Fly war in dieser Nacht im Auftrag der isländischen Wow Air unterwegs.

Der aus dem isländischen Keflavik kommende Airbus setzte 21 Meter vor der nur 1.863 Meter langen Piste 14R/32L auf. Die 3.815 Meter lange Bahn 14L/32R war in dieser Nacht wegen Erneuerungsarbeiten geschlossen. Durch das zu frühe Aufsetzen wurden eine Pistenschwellenbefeuerungslampe sowie ein Reifen beschädigt.

„Ein bisschen tief“

Laut des BFU befanden sich auf diesem Flug drei Piloten im Cockpit. Diese waren mit 15 Stunden und 30 Minuten noch innerhalb, aber am oberen Rand der gesetzlich vorgeschriebenen Höchst-Dienstzeit von 16 Stunden. Einem Stimmenrekorder konnte entnommen werden, dass ein Crewmitglied im Cockpit kurz vor der Landung sagte, das Flugzeug fliege „ein bisschen tief“.

Das Geschäft von Hi Fly besteht hauptsächlich aus dem Verleasen oder Vermieten seiner Flugzeuge an Airlines, die gerade einen Engpass haben. Erst vor zwei Wochen zog sich Air Berlin massive Kritik zu, weil die Fluggesellschaft für drei Wochen einen Airbus 330-200 von Hi Fly angemietet hatte. Das Flugzeug kommt bis zum 21. März auf der Strecke von Düsseldorf nach Abu Dhabi zum Einsatz.

In der Düsseldorfer Presse wurde Air Berlin deswegen vorgeworfen, „mit dieser Mogelpackung das Vertrauen der Passagiere zu verspielen, die ihr noch treu geblieben sind“. Auf Nachfrage unserer Redaktion verwies Air Berlin darauf, dass der Betrieb der Airline vom Luftfahrt-Bundesamt anerkannt und genehmigt wurde. (ph)

Bild: Ein Airbus 330-200 der portugiesischen Fluglinie Hi Fly. Bildrechte: NRW.direkt

Print Friendly