Düsseldorf Wirtschaft und Verkehr

Wieder Probleme bei der Rheinbahn

Düsseldorf. Für 48 Straßenbahnen des Typs NF6 wurde ein Tempolimit von 40 km/h angeordnet. Bis Donnerstag sollen alle Wagen überprüft werden. Erst im Oktober waren bei Stadtbahnwagen vom Typ B80 Risse entdeckt worden.

Die Düsseldorfer Rheinbahn ist erneut mit einem Problem bei ihren Straßenbahnen konfrontiert: Für die 48 Straßenbahnen der Baureihe NF6 hat das Verkehrsunternehmen in Abstimmung mit der Technischen Aufsichtsbehörde ab sofort ein Tempolimit von 40 Kilometer pro Stunde (km/h) angeordnet. Grund ist, dass ein Ersatzteil im Fahrwerk nicht den Anforderungen des Herstellers entspricht. Das teilte die Rheinbahn am Mittwochabend mit. Dabei wies das Unternehmen darauf hin, dass es durch das Tempolimit „in Einzelfällen“ zu Verspätungen kommen kann.

Über Nacht sollen alle betroffenen Wagen überprüft werden, so dass im Laufe des Donnerstag alle Fahrzeuge kontrolliert sind. Bei Fahrzeugen ohne Befund wird das Tempolimit wieder aufgehoben. Alle anderen Wagen sollen „zügig“ mit den richtigen Ersatzteilen ausgestattet werden. Die Straßenbahnwagen der Baureihe NF6 sind rund 20 Jahre alt.

Erst im Oktober war die Rheinbahn in den Schlagzeilen, weil bei 49 der 91 Stadtbahnwagen vom Typ B80 Risse entdeckt wurden. Die Stadtbahnzüge vom Typ B80 sind bereits seit 1981 auf den U-Bahn-Linien in Düsseldorf unterwegs. Rund eine Woche vor dieser Entdeckung kam es beim Prototyp des Nachfolgemodells HF6 zu einer peinlichen Panne: Bei einer Testfahrt im Duisburger U-Bahn-Tunnel rammte der Zug eine Bahnsteigkante. Dabei stellte sich heraus, dass der neue Stadtbahnzug für die Haltestellen in Duisburg sechs Zentimeter zu breit ist. (ph)

Bild: Straßenbahn der Baureihe NF6. Bildrechte: NRW.direkt

Print Friendly, PDF & Email