Wieder Vergewaltigung in Mönchengladbach

Mönchengladbach. Am Dienstag wurde erneut ein junges Mädchen am Platz der Republik vergewaltigt. Nachdem das 15-jährige Opfer den Tatverdächtigen gut beschreiben konnte, hofft die Polizei nunmehr auf Zeugen.

Tatort Platz der Republik (Bild: NRW.direkt)

Tatort Platz der Republik (Bild: NRW.direkt)

Am Dienstagabend wurde eine 15-Jährige in Mönchengladbach zum Opfer einer Vergewaltigung. In einem Bus setzte sich der spätere Täter neben die Jugendliche und wollte sie in ein Gespräch verwickeln. Das Mädchen wies ihn jedoch zurück und lehnte seine Einladungen ab. Am Hauptbahnhof verließen beide den Bus, der Mann aber verfolgte das Mädchen. Nachdem sie in einem Supermarkt eingekauft hatte, wurde sie von dem Mann bereits erwartet und erneut verfolgt. Am Platz der Republik angekommen, bedrängte er sie massiv, berührte sie unsittlich und versuchte sie zu küssen. Seine Übergriffe gipfelten schließlich in einer vollendeten Vergewaltigung.

Das Opfer konnte den Tatverdächtigen jedoch sehr gut beschreiben: ein junger Mann, der nach eigenen Angaben 19 Jahre alt, 1,70 – 1,80 Meter groß und schlank ist sowie schwarze Haare, „Undercut“-Haarschnitt, einen kurz gestutzten Vollbart und ein gebräuntes Gesicht hat. Er trug eine auffällige goldene Halskette und sprach mit einem ausländischen Akzent. Bekleidet war er mit einem hellgrünen Parka mit Teddy-Futter ohne Fellbesatz an der Kapuze, schwarzer Hose, grauem Oberteil und weißen Schuhen. Jetzt sucht die Kriminalpolizei nach Zeugen des Vorfalles und bittet um Hinweise zu dem beschriebenen Tatverdächtigen unter der Telefonnummer 0 21 61 – 290.

Ein gefährlicher Platz?

Der Platz der Republik befindet sich unmittelbar am Mönchengladbacher Hauptbahnhof und ist deswegen zumeist sehr belebt. Möglicherweise hat aber auch die Dunkelheit dazu beigetragen, dass niemand dem Mädchen geholfen hat. Tagsüber ist der Platz oftmals gut bewacht, weil 2015 bekannt wurde, dass Asylbewerber dort einen schwunghaften Drogenhandel betreiben. In der Nacht vom 9. auf den 10. August 2015 wurde am gleichen Ort eine Jugendliche von fünf Männern vergewaltigt. Laut der von der Polizei veröffentlichten Beschreibung der jungen Frau waren die Täter „zwischen 18 und 20 Jahre alt und hatten ein südländisches Erscheinungsbild, vermutlich türkischer Abstammung oder vom Balkan“. Eine Öffentlichkeitsfahndung der Polizei nach einem der Täter sorgte für Schlagzeilen, brachte jedoch nicht den gewünschten Erfolg. (ph)

Print Friendly, PDF & Email