Wirtschaft und Verkehr

Wird LGW an WDL Aviation verkauft?

Dortmund/Köln. Will der Lufthansa-Konzern die Luftfahrtgesellschaft Walter (LGW) an die Zeitfracht-Tochter WDL verkaufen? Der Konzern hatte die LGW als Vehikel für den Betriebsübergang von Air Berlin auf die Lufthansa-Billigtochter Eurowings genutzt. Die 15 Turboprops von LGW sollen bei einem Verkauf aber auch weiterhin für Eurowings fliegen.

Der Lufthansa-Konzern will die Luftfahrtgesellschaft Walter (LGW) offenbar an das Berliner Unternehmen Zeitfracht verkaufen. Die in Köln ansässige Zeitfracht-Airlinetochter WDL soll dann 15 Bombardier Q400 im Auftrag von Eurowings betreiben. Das berichtete das Fachmagazin aero.de am Mittwoch.

Offenbar wurde aero.de am Mittwoch durch eine Stellenanzeige im Internet darauf aufmerksam. In dieser Anzeige hat WDL Q400-Piloten für den Standort Köln gesucht. Darin wurde auch mit einer betrieblichen Altersvorsorge geworben: „Die bietet WDL sonst nicht, ist aber in den Verträgen der LGW-Piloten verankert.“ Kurz darauf wurde die Anzeige wieder aus dem Netz entfernt.

Die LGW ist eine deutsche Fluggesellschaft mit Sitz in Dortmund. Sie ist im Regional- und Zubringerverkehr tätig. Bis zur Insolvenz von Air Berlin 2017 war sie in deren Auftrag unterwegs. Im Dezember 2017 wurde LGW von Lufthansa-Konzern übernommen und diente diesem als Vehikel für den Betriebsübergang von Air Berlin auf die Lufthansa-Billigtochter Eurowings. (ph)

Bild: Bombardier Q400 der LGW in Eurowings-Farben. Bildrechte: NRW.direkt

Print Friendly, PDF & Email