Politik

WU-Mitglieder als „Faschisten“ beschimpft

Düsseldorf. Offenbar ist es am Rande des CDU-Parteitags in Berlin zu Beleidigungen und Übergriffen von Delegierten gegen Mitglieder der WerteUnion gekommen. „Das macht auf erschreckende Art und Weise deutlich, wie weit Teile der CDU inzwischen nach links gerückt sind“, kommentierte die WU-Landesvorsitzende Simone Baum die Vorfälle.

Simone Baum (Bild: NRW.direkt)

Am Rande des Sonderparteitags der CDU am vergangenen Montag in Berlin ist es offenbar zu Übergriffen und Beleidigungen von Delegierten gegen Vertreter der WerteUnion (WU) gekommen. Rund zehn Mitglieder der WU hatten am Vormittag in einer Sperrzone direkt hinter dem Eingang der Veranstaltungshalle eine rund zweistündige Kundgebung abgehalten und dabei Flugblätter verteilt. Bei der WU handelt es sich um einen bundesweiten Zusammenschluss von CDU-Mitgliedern gegründeter konservativer Initiativen.

Jeder der insgesamt 1.001 CDU-Delegierten musste dabei an der WU-Kundgebung vorbei, berichtete ein baden-württembergisches WU-Mitglied. Rund die Hälfte der CDU-Delegierten habe die Flugblätter angenommen, einige seien dabei „sehr freundlich“ gewesen, berichtete der Mann, dessen Identität unserer Redaktion bekannt ist.

Andere CDU-Delegierte aber hätten die WU-Mitglieder beleidigt, so wurde diesen etwa gesagt, sie seien „nicht ganz sauber“, „nicht ganz dicht“ oder „hätten nicht alle Tassen im Schrank“. Auch der „Scheibenwischer“ soll den Vertreter der WU gezeigt worden sein, ein CDU-Delegierter habe sie gar als „Faschisten“ beschimpft.

Gehbehindertem Flugblätter aus der Hand geschlagen

„Einige von uns wurden angerempelt, in meinem Fall mit voller Absicht“, schilderte das WU-Mitglied aus Baden-Württemberg. Als er zwei CDU-Delegierten ein Flugblatt anbot, habe einer davon dies genutzt, ihm einen „Bodycheck“ zu verpassen. „Ein paar Meter weiter drehten sie sich um und grinsten abfällig.“ Einem gehbehinderten WU-Mitglied auf Krücken habe ein CDU-Delegierter „mit voller Absicht“ die Flugblätter aus der Hand geschlagen.

„Für uns war das ein Indiz, wie nervös die CDU-Führung geworden ist“, lautete das Fazit des Mannes. „Wir sind trotzdem souverän geblieben und haben die Beleidigungen nicht kommentiert, da uns bewusst war, dass genau das provoziert werden sollte.“

Als „schockierend und vollkommen inakzeptabel“ bezeichnete die nordrhein-westfälische WU-Landesvorsitzende Simone Baum die Vorfälle. „Dass es unter den CDU-Delegierten ein so erschreckendes Demokratieverständnis gibt, hätte ich nicht für möglich gehalten. Wenn CDU-Mitglieder von CDU-Delegierten für das Verbreiten von Positionen, die über Jahrzehnte hinweg CDU-Positionen waren, als Faschisten bezeichnet und tätlich angegangen werden, macht das auch auf erschreckende Art und Weise deutlich, wie weit Teile der Partei inzwischen nach links gerückt sind“, sagte Baum am Wochenende auf Nachfrage unserer Redaktion. (ph)

Print Friendly, PDF & Email