Panorama Wuppertal

Wuppertal wochenlang ohne Schwebebahn?

Wuppertal. Von der Stromschiene der Schwebebahn hat sich am Sonntagmittag ein größeres Teil gelöst. Das Teil fiel auf ein Auto, dessen Fahrer aber unverletzt blieb. Der Schwebebahn-Betrieb wurde eingestellt. Vermutlich wird das Wahrzeichen der Stadt mehrere Wochen stillstehen müssen.

Am Sonntagmittag wurde der Schwebebahn-Betrieb in Wuppertal eingestellt. Grund war ein Zwischenfall zwischen den Stationen Varresbeck und Zoo/Stadion: Gegen 12 Uhr 30 meldete ein Fahrer eine lockere Stromschiene über der Wupper. Daraufhin wurde um 12 Uhr 38 der Betrieb eingestellt. Das Gerüstbauteam der Wuppertaler Stadtwerke (WSW) rückte sofort aus.

Das Team konnte jedoch nicht mehr verhindern, dass sich kurz nach 13 Uhr ein etwa 150 Meter langer Abschnitt des tonnenschweren Bauteils löste und abstürzte. Dabei wurde ein auf einer Brücke befindliches Fahrzeug am Heck getroffen. Der Fahrer blieb aber unverletzt. Das Bauteil wurde am Nachmittag geborgen. Damit konnte die Brücke Siegfriedstraße in den Abendstunden wieder freigegeben werden.

Ersatzverkehr mit Bussen

Nun beginnen die Instandsetzungsarbeiten sowie die Suche nach den Ursachen des Vorfalls. Die Schwebebahn werde deswegen „vermutlich für mehrere Wochen“ nicht fahren können, teilte die WSW mit und kündigte einen Ersatzverkehr mit Bussen an.

Am 17. Oktober 2013 hatte sich zwischen den Stationen Kluse und Landgericht schon einmal eine Stromschiene vom Gerüst gelöst. Damals fiel das Teil auf zwei parkende Autos und einen fahrenden Wagen. Der Schwebebahn-Betrieb konnte erst nach sechs Wochen wieder aufgenommen werden. (ph)

Bild: NRW.direkt

Print Friendly, PDF & Email